Gartner: Rosige Zukunft für Windows 10

Gartner: Rosige Zukunft für Windows 10

Gartner: Rosige Zukunft für Windows 10

(Quelle: Microsoft)
23. November 2015 -  Unternehmen werden einer aktuellen Gartner-Einschätzung zufolge so rasch wie noch nie auf das neue Windows umsteigen – unter anderem weil der Support für Windows 7 Anfang 2020 ausläuft.
Die Marktforscher von Gartner rechnen damit, dass der Umstieg auf Windows 10 der bis dato schnellste sein wird. Mindestens 50 Prozent aller Unternehmen sollen bis Januar 2017 mit der Implementierung des neuesten Microsoft-Betriebssystems begonnen haben. Viele Organisationen sollen sogar schon in der ersten Hälfte des kommenden Jahres Piloten mit Windows 10 planen und das Deployment dann weiter ausweiten.

Für eine schnelle Adoption von Windows 10 in Unternehmen sorgen gemäss den Analysten verschiedene Faktoren. Dazu gehören sollen das Support-Ende von Windows 7 im Januar 2020, eine hohe Kompatibilität mit Applikationen und Geräten für Windows 7 sowie eine aufgestaute Nachfrage nach Tablets und 2-in-1-Geräten.

Weiter stellt Gartner die Prognosen auf, dass bis 2018 ein Drittel aller Notebooks mit Touchscreens ausgeliefert werden und 30 Prozent aller Unternehmen mehr Geld für Bildschirme ausgeben werden als für PCs. Bis 2019 sollen im Vergleich zu heute derweil zwei Mal mehr Applikationen remote zur Verfügung gestellt werden. (mv)
Weitere Artikel zum Thema
 • Windows feiert den 30. Geburtstag
 • Erstes grosses Windows-10-Update erschienen
 • Windows 10 120 Millionen Mal installiert

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER