Phishing-Fälle nehmen stark zu

Phishing-Fälle nehmen stark zu

Phishing-Fälle nehmen stark zu

(Quelle: Switch)
31. März 2015 -  Während die Malware-Verbreitung in der Schweiz abgenommen hat, häufen sich die Fälle von Phishing-Angriffen. Die beliebtesten Ziele sind dabei Apple und Paypal.
Switch hat im vergangenen Jahr auf 1839 Schweizer Webseiten Malware entdeckt. Dies ist eine erfreuliche Zahl, waren es 2013 mit 2718 Fällen doch rund ein Drittel mehr. Von den betroffenen Domain-Haltern haben gemäss den Angaben von Switch 1439 den schädlichen Code bereits nach der ersten Benachrichtigung durch Switch beseitigt. Weniger erfreulich sieht es hingegen bezüglich der Phishing-Angriffe aus. Diese sollen sich vom ersten Quartal bis zum letzten Quartal 2014 verfünffacht haben. Insgesamt wurden 323 Phishing-Fälle verzeichnet, wobei Apple und Paypal die beliebtesten Ziele darstellten. Davon wurde in 298 der Fälle gleich nach der ersten Benachrichtigung reagiert. (af)
Weitere Artikel zum Thema
 • Bakom und Switch verlängern bis Mitte 2017
 • Cyberkriminelle haben Schweizer Finanzdaten im Visier
 • Erpresser-Malware Torrentlocker erreicht Europa
 • Switch informiert über Transfer der .ch-Adressen
 • Switch zeichnet Web-Projekte von Schweizer Schülern aus

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER