Libreoffice kommt in den Browser

Libreoffice kommt in den Browser

26. März 2015 -  Die freie Bürosoftware Libreoffice will den Online-Büro-Suiten von Google und Microsoft Konkurrenz machen. Anfang 2016 soll Libreoffice für den Browser erscheinen.
Libreoffice kommt in den Browser
(Quelle: Libreoffice)
Die freie Office-Lösung Libreoffice soll in einer Online-Version erscheinen. Dies hat die Document Foundation, die hinter der Suite steht, via Blog angekündigt. Damit bekommt der Nutzer neben Microsofts Office 365 und Google Docs eine freie Alternative für die Online-Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationserstellung.


Die Online-Version von Libreoffice soll auf HTML5 und Javascript basieren, in jedem Browser laufen und das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten erlauben. Ausserdem soll es eine Version geben, die Unternehmen auf den eigenen Servern für die Inhouse-Nutzung installieren können. Die Entwicklung von Libreoffice Online habe bereits 2011 begonnen, verfügbar werden soll die Online-Office-Suite Anfang 2016. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Libreoffice 4.4 - Office-Paket rundum erneuert
 • Erste Libreoffice-Version für Android erschienen
 • Libreoffice 4.3 erlaubt Integration von 3D-Modellen

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER