Panda-Software sorgt für rote Köpfe

Panda-Software sorgt für rote Köpfe

12. März 2015 -  Nutzer der aktuellen Lösungen von Panda Security haben ein fehlerhaftes Signatur-Update erhalten, das zum Teil zu gravierenden Problemen führte.
(Quelle: Panda Security)
Panda Security hat gestern Mittwoch anscheinend ein fehlerhaftes Signatur-Update veröffentlicht. Die Aktualisierung führte dazu, dass harmlose Dateien – unter anderem auch Systemdateien – in die Quarantäne verschoben wurden. Im schlimmsten Fall führte das dazu, dass einige Rechner nach dem Herunterfahren nicht mehr richtig gestartet werden konnten.

Wie der Hersteller mitteilt, hat er die fehlerhafte Signaturdatei nach Bekanntwerden des Problems sofort repariert. Zudem hat man laut Panda Security automatisch eine Lösung für alle betroffenen Produkte verteilt. Wer trotzdem noch mit Problemen kämpft, findet auf dieser Support-Seite weitere Informationen, wie er vorgehen soll.


Vom Problem betroffen sind beziehungsweise waren die Produkte Panda Cloud Office Protection (inklusive der Advanced-Version), Panda Antivirus Pro 2015, Panda Internet Security 2015, Panda Global Protection 2015 und Panda Gold Protection. (mv)
Weitere Artikel zum Thema
 • Panda senkt sämtliche Preise um 17 Prozent
 • Panda Cloud Antivirus 3.0 - Antivirus mit WLAN-Monitoring
 • Panda MDM: Überwachung von Tablets

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER