Die echten Trends rund um ERP

Die echten Trends rund um ERP

5. Oktober 2014 - Von Eric Scherer

Business-Software-Spezialist Eric Scherer hat den ERP-Markt hinsichtlich Trends und Innovationen untersucht und liefert ernüchternde Erkenntnisse.
Artikel erschienen in IT Magazine 2014/10
(Quelle: i2s consulting)
Schaut man auf den ERP-Markt, könnte man meinen, in den letzten Jahren hätte sich ein wahres Feuerwerk an Innovationen gezündet. Manche nüchterne Zeitgenossen konstatieren zumindest eine Schlagwortlawine. Bevor man nun anfängt, sich über die neuen Themen im Spannungsfeld zwischen Innovation und Schlagwort Gedanken zu machen, ist es sicher sinnvoll, sich über die Gründe im Klaren zu werden. Dabei muss man feststellen, dass der ERP-Markt ein harter Markt ist. Die «Goldenen Zeiten» wo vom Rheintal bis zur Rhone an allen Ecken und Enden neue, voll integrierte ERP-Systeme eingeführt wurden, sind längst vorbei.

Pressemitteilungen à la «Grosskonzern entscheidet sich für ABC-ERP» hatten lange Zeit gereicht, und die Sektkorken waren den wirklich grossen Geschäften vorbehalten. Doch die Zeiten haben sich geändert. Gesamteinführungen gibt es fast gar nicht mehr, und für ganze ERP-Suiten ist der Bedarf gedeckt. Heute sind die Themen komplizierter und differenzierter geworden: Nun geht es um die Einführung einer Reisekostenabrechnungssoftware auf Basis von Smart­phones oder um die Optimierung von Containerbeladungen im Fernostgeschäft und schon lange nicht mehr «ums ganze Unternehmen». Damit sinken auch die Margen, gleichzeitig werden die Themen eher komplizierter. Die Zeiten, wo man mit Junior-Beratern im ERP-Einführungsgeschäft Geld verdienen konnte, sind definitiv vorbei. Womit wir schon beim ersten Trend wären: Kleinere Projekte und höhere Anforderungen an die Beratung dominieren das Geschäft.
 
Seite 1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER