Google kündigt eigene OpenSSL-Version an

Google kündigt eigene OpenSSL-Version an

24. Juni 2014 -  Unter der Bezeichnung BoringSSL will Google eine eigene OpenSSL-Variante entwickeln. Die Verschlüsselungstechnologie soll zuerst in Chromium, später auch in Android implementiert werden.
Google ist mit dem Patch-Verfahren von OpenSSL offenbar nicht zufrieden und arbeitet derzeit an einer eigenen Version der Verschlüsselungstechnologie mit der Bezeichnung BoringSSL. Wie Software-Entwickler Adam Lanley in einem Blog-Posting bekannt gibt, habe man in den vergangenen Jahren für OpenSSL viele Patches eingesetzt, von denen auch einige ins offizielle Repository aufgenommen worden seien, während andere aus Stabilitätsgründen nicht Eingang gefunden hätten. Man habe sich deshalb entschieden, das Patching-Verfahren umzudrehen und nicht mehr die eigenen Änderungen an OpenSSL anzupassen, sondern vielmehr die OpenSSL-Änderungen in die eigene Boring-SSL-Entwicklung zu übernehmen.

BoringSSL soll laut Lanley schon bald in Chromium und später auch in Android integriert werden.

(rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Entwickler schliessen sieben Sicherheitslücken in OpenSSL
 • Patch für Heartbleed-Leck in Windows-8.1-VPN verfügbar
 • Melani gibt Empfehlungen für Schwachstelle in OpenSSL

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER