Stadtberner Informatikdienste sollen Open-Source-Lösungen fördern

Stadtberner Informatikdienste sollen Open-Source-Lösungen fördern

9. Dezember 2012 -  Künftig sollen die Stadtberner Informatikdienste die Open-Source-Variante bevorzugen, wenn zwei gleichwertige Lösungen zur Auswahl stehen.
Der Berner Stadtrat hat sich für eine Open-Source-Förderstrategie ausgesprochen, wie die Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit und der Verein Swiss Open Systems User Group /ch/open mitteilen. Künftig sollen die Stadtberner Informatikdienste neue IT-Anschaffungen sowohl Plattform- als auch Hersteller-neutral ausschreiben. Zudem sollen sie sich bei gleichwertigen Funktionalitäten für die Open-Source-Variante entscheiden.

Die entsprechende Motion für eine Open-Source-Förderstrategie wurde vor über einem Jahr eingereicht. Sie besagt, nebst der neutralen Ausschreibung und der Bevorzugung von Open-Source-Lösungen, dass die Open-Source-Förderstrategie aktiv umgesetzt werden muss. Dazu soll eine Kompetenzstelle Open Source geschaffen werden. Des weiteren sollen die Informatikdienste national und international vernetzt werden mit Gremien, die den Open-Source-Einsatz fördern. Und im Bildungsbereich soll der Einsatz und der Wechsel auf Open Source Software gezielt gefördert werden.
(abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • München spart 10 Millionen Euro dank Linux
 • Open Source Know-how durch Kompetenzzentren verbessern
 • Schweizer Firmen setzen auf Open-Source-Lösungen

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/07
Schwerpunkt: Unified Communication
• Der Wunsch als Vater des Gedankens
• Viel Potential mobiler UC-Lösungen bleibt ungenutzt
• Digitale Assistenten für smarte Meetings
• Marktübersicht: Die Telefonanlage wird virtuell
• Unternehmens­kommunikation in Zeiten von All IP
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER