HTC, Huawei, Nokia und Samsung unterstützen Windows Phone 8

HTC, Huawei, Nokia und Samsung unterstützen Windows Phone 8

21. Juni 2012 -  HTC, Huawei, Nokia und Samsung haben verkündet, dass sie die Windows-Phone-8-Plattform von Microsoft unterstützen und noch dieses Jahr entsprechende Smartphone auf den Markt bringen werden.
HTC, Huawei, Nokia und Samsung unterstützen Windows Phone 8
(Quelle: Microsoft)
Nachdem Microsoft an einer Entwicklerkonferenz diverse neue Details zum Next-Generation-Handy-Betriebssystem Windows Phone 8 verraten hat, haben sich gleich mehrere Smartphone-Hersteller zu Wort gemeldet, die das mobile Betriebssystem unterstützen werden: So haben HTC, Huawei, Nokia und Samsung bestätigt, die Windows-Phone-8-Plattform von Microsoft bald auf ihren Smartphones anzubieten. Alle Hersteller wollen laut eigenen Angaben noch dieses Jahr ein Windows Phone 8 auf den Markt bringen. "HTC fühlt sich Windows Phone mehr verpflichtet denn je und wir freuen uns, unseren Kunden noch in diesem Jahr neue Windows Phone 8 Smartphones anbieten zu können", erklärt beispielsweise HTC-CEO Peter Chou in einer Medienmitteilung. Das neue Windows Phone 8 soll bereits im Herbst 2012 in zahlreichen Smartphones eingesetzt werden. Mehr zu den vielen neuen Details von Windows Phone 8 gibt es hier. (dv)
Weitere Artikel zum Thema
 • Erste Screenshots von Windows Phone 8
 • Huawei plant Windows 8 Tablet
 • Windows Phone 8: Details durchgesickert

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Donnerstag, 21. Juni 2012 Roger Walker
Ich werde bestimmt nie ein Windows Phone kaufen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER