«Die Abschlussarbeit war anstrengend, aber ich wusste, dass sich der Aufwand lohnt»

«Die Abschlussarbeit war anstrengend, aber ich wusste, dass sich der Aufwand lohnt»

4. September 2011 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2011/09
2300 Informatiker/-innen und Mediamatiker/-innen haben im Juli ihre Grundbildung abgeschlossen. Viele von Ihnen mit ausgezeichneten Resultaten, wie die Beispiele aus dem Kanton Zürich belegen. Am Schluss der Ausbildung belegen die angehenden Berufsleute mit einer zweiwöchigen Praxisarbeit ohne Betreuung, dass sie nun in der Tat gute Fachleute geworden sind. Mit fünf von ihnen sprach Lisa Wernli vom ZLI.

Olivia Stadler, Mediamatikerin, Swisscom. Abschluss als beste Mediamatikerin im Kanton Zürich, Note 5.9.

(Quelle: SwissICT)
Wie fühlen Sie sich nach Ihrem Lehr-Abschluss?
Super! Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass man die Erstausbildung erfolgreich abgeschlossen hat. Die Zeit während der Abschlussarbeit war zwar die anstrengendste in meiner Lehre, aber nach der Abgabe wusste ich, dass sich der Aufwand gelohnt hatte.

Was haben Sie für eine Abschlussaufgabe bearbeitet?
Für meine IPA (Individuelle Praktische Arbeit) habe ich eine Wetterapplikation für Swisscom TV gestaltet. Dazu gehörte das Erarbeiten eines detaillierten Konzeptes mit Wireframes zum Verhalten der Applikation.

Warum haben Sie sich damals für die Lehre als Mediamatikerin entschieden?
Weil ich nach etwas suchte, wo ich Abwechslung hatte. Da erschien mir die Lehre als Mediamatikerin perfekt. Ich würde mich auch heute wieder dafür entscheiden.

Wie geht’s nun beruflich weiter? Planen Sie bereits eine Weiterbildung?
Ja, ich möchte in einem halben Jahr ins Ausland gehen, um meine Englischkenntnisse zu verbessern. Danach habe ich vor, ein Studium zu beginnen, weiss jedoch noch nicht, in welchem Bereich. Bis dahin werde ich bei Swisscom bleiben.

Beschäftigen Sie sich in Ihrer Freizeit ebenfalls viel mit ICT-Themen?
Nur gelegentlich. Ich geniesse es, wenn ich nach der Arbeit „abschalten“ und an andere Dinge denken kann, wie beispielsweise Gitarre spielen. Zudem bin ich sehr gerne in der Natur. Jedes Jahr organisiere ich für meine Kolleginnen und mich ein Reittrekking, worauf ich mich immer riesig freue. Im Winter verbringe ich gerne Zeit in den Bergen zum Snowboarden.
 
Seite 1 von 3

Kommentare

Dienstag, 6. Dezember 2011 J. Hofer
hey super, Max!! :-)) megastolz

Dienstag, 6. Dezember 2011 T.
Max ich bi stolz uf Dich ;-)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER