Sommaruga will Internetverkehr überwachen

Sommaruga will Internetverkehr überwachen

28. Juli 2011 -  Justizministerin Simonetta Sommaruga setzt sich dafür ein, dass Provider im Auftrag des Bundes den gesamten Internetverkehr von verdächtigen Privatpersonen überwachen können.
Sommaruga will Internetverkehr überwachen
(Quelle: Parlament.ch)
Justizministerin Simonetta Sommaruga soll im Rahmen der seit 2010 anstehenden Revision der Verordnung über die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (VÜPF) eine tiefgreifende Anpassung anstreben. Gemäss eines Artikels im "Tages-Anzeiger" will Sommaruga, dass Telcos und Provider künftig nicht nur Telefonate abhören, E-Mails abfangen und Webadressen überprüfen können. Vielmehr sollen sie im Auftrag des Bundes den gesamten Internetverkehr einer verdächtigen Privatperson in Echtzeit überwachen – inklusive Chats, Suchmaschinenabfragen oder Youtube-Aktivitäten.

Im Artikel wird die Idee von verschiedenen Seiten scharf kritisiert. ICTswitzerland moniert etwa, dass die Verordnung die Überwachung massiv ausweite, aber der Datenschutz alles andere als geregelt sei. Es sei beispielsweise unklar, wann der Staat das Recht habe, bei Providern die Passwörter einer Privatperson einzufordern. Nationalrat Ruedi Noser wird im "Tages-Anzeiger" zitiert, dass die Verordnung technische Voraussetzungen für Methoden schaffe, die gesetzlich nicht erlaubt seien und die das Parlament klar abgelehnt habe. Und die Interessengruppe Digitale Gesellschaft (u.a. Piratenpartei und Swiss Internet User Group) fordert Schranken, die die Strafverfolgungsbehörden in Zukunft einhalten müssten und verweist darauf, dass unklar sei, wer in der Verordnung mit Internetanbieter gemeint sei. Es sei unklar, ob nur ISPs gemeint seien oder auch Content-Anbieter. Falls auch Content-Anbeiter die massiven Investitionen in die Überwachungstechnologien tätigen müssten, könnte dies für viele kleinere Unternehmen das Aus bedeuten, so die Warnung. (mw)
Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Samstag, 30. Juli 2011 N. Bucher
Der linke Überwachungs- und Kontrollstaat treibt seine übelsten Blüten. Und wann beginnt der Staat, unsere private und geschäftliche Post auf Vorrat zu kopieren? Man kann ja nie wissen... Vermutlich hat Madame Sommaruga ungefähr so viel Ahnung von dieser Welt, die sie hier regulieren will, wie ich von Tiefseefischen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/10
Schwerpunkt: IT-Suport für KMU
• Passende IT-Support-Firma gesucht
• Arbeitsplatzmanagement im digitalen Zeitalter
• SLA in IT-Verträgen - Erfolgsfaktoren und Fallstricke
• Marktübersicht: IT-Support-Dienstleister aus der Schweiz
• Fallbeispiel: IT-Support aus der Ferne für Air Zermatt
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER