Mobiler Zugriff auf ERP-Systeme

Mobiler Zugriff auf ERP-Systeme

7. Juli 2011 - Coresystems bietet Usern mobil Zugriff auf ERP-Daten. Weil man dafür kein Rechenzentrum betreiben wollte, fiel die Wahl auf die Cloud und eine Red-Hat-Infrastruktur.
Artikel erschienen in IT Magazine 2011/07
Von Jürgen Wasem-Gutensohn

Der Schweizer Software-Entwickler Coresystems in Windisch ist spezialisiert auf Erweiterungsmodule für weltweit eingesetzte ERP- und CRM-Systeme wie SAP Business One oder Microsoft Dynamics. Die Software der Schweizer ergänzt die Systeme beispielsweise um Reporting- oder Suchfunktionen oder macht aus ihnen eine vollwertige E-Commerce-Anwendung.
Um die ERP-Daten für die insgesamt 45’000 Anwender der Coresystems-Kunden auch von mobilen Endgeräten zugänglich zu machen, schufen die Programmierer die Coresuite Mobile. Diese Lösung exportiert die zuvor vom Kunden festgelegten Daten und macht sie über einen Webdienst auch für die reisenden Mitarbeiter zugänglich. Dabei spielt es keine Rolle, welche Art Endgerät der Anwender nutzt: Der Webdienst versteht sich mit iPad, iPhone, Blackberry, Windows Phone 7 oder auch einem Silverlight-Client.
Coresystems ist aber ein Entwickler von Software – und kein Betreiber von Rechenzentren. Daher war den Verantwortlichen schnell klar, dass sie die für ihre Coresuite Mobile notwendige Infrastruktur nicht selbst betreiben wollen und können. «Zwar haben wir kurz darüber nachgedacht, die für die Webschnittstelle notwendigen Server selbst zu hosten. Aber schon ein Überschlag der Kosten machte sofort klar, dass das nicht wirtschaftlich wäre. Alleine das Budget für die notwendigen Administratoren liegt ein Mehrfaches über dem Budget für die Amazon-Server-Instanzen samt notwendigen Lizenzen», erklärt Thierry Rietsch, der für die Coresuite Mobile verantwortliche Software-Architekt.

Erfolgsmodell Cloud Computing

Also entschieden sich die Verantwortlichen für einen Cloud-Anbieter, bei dem sie ihre Server unterbringen können. Die Wahl fiel auf Ama-zon EC2, nachdem Anbieter wie Microsoft Azure oder Rackspace aus unterschiedlichen Gründen ausschieden. Für EC2 sprach unter anderem, dass Amazon Rechenzentren überall auf der Welt betreibt und Coresystems seinen Kunden so weltweite Verfügbarkeit bieten kann. «Für manche unserer Kunden ist es beispielsweise aus rechtlichen Gründen essen­tiell, dass ihre Daten eine bestimmte Region nicht verlassen. Dank Amazons weltweiter Präsenz können wir diesem Wunsch leicht nachkommen», führt Rietsch weiter aus.
 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER