Linkedin bringt Mini-Anwendungen

Linkedin bringt Mini-Anwendungen

30. Oktober 2008 -  Auf die Gadgets von Google und die Social Applications von Facebook folgen nun auch noch Linkedin-Anwendungen.
Nun springt auch das business-orientierte Social Network Linkedin auf den Anwendungszug auf. Analog zu den Gadgets von Google und den Social Applications von Facebook können künftig auch Linkedin-Teilnehmer themenspezifische Mini-Anwendungen nutzen. Im Gegensatz zur Konkurrenz will sich Linkedin aber auf businesstaugliche Progrämmchen beschränken. In der Anfangsphase können zudem maximal 15 Anwendungen gleichzeitig angezeigt werden.


Im Moment hat der Linkedin-Nutzer die Wahl zwischen neun Anwendungen, die von Amazon, Box.net, Google, Huddle, Six Apart, Slideshare, Tripit, Wordpress und von Linkedin selbst entwickelt wurden. Technisch setzt Linkedin auf die Opensocial-Spezifikation. Die Funktionalität reicht von Kollaborationsfeatures wie Brainstorming und File Sharing bis zur Planung von Geschäftsreisen. Wer selbst Anwendungen für Linkedin entwickeln will, muss unter Angabe von Art und Zweck der geplanten Applikation einen Antrag stellen. (ubi)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER