Buzz wird erneut nachgebessert

Buzz wird erneut nachgebessert

15. Februar 2010 -  Google bessert seinen Social-Networking-Dienst Buzz erneut nach und entfernt die Auto-Follow-Funktion.
Buzz wird erneut nachgebessert
(Quelle: Vogel.de)

Google schafft sich mit der Lancierung seines auf Gmail basierenden Social-Networking-Dienstes Buzz nicht allzu viele Freunde. Vor allem der Umgang mit persönlichen Daten wird arg kritisiert und führte dazu, dass Google den Dienst vergangene Woche bereits zweimal nachbessern musste. Am Wochenende kündigte Google nun erneut an, den Umgang mit privaten Daten zu ändern. In einem Blog schreibt Google, dass beispielsweise aus der Funktion "Auto-Follow", über die ein Gmail-User automatisch Follower seiner Kontakte wurde, "Auto-Suggest" wird. Follower-Listen werden also lediglich vorgeschlagen, nicht aber automatisch erstellt.


Ausserdem werden künftig Fotos aus Picasa und geteilte Artikel aus dem Google Reader nicht mehr automatisch in Buzz übernommen. Und schliesslich soll es einfacher sein, Einstellungen für Buzz vorzunehmen oder komplett aus Buzz auszusteigen. Dies war bislang nur über umständliche Klicks möglich.

(mw)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER