Chinesische Regierung zeigt sich unbeeindruckt von Google-Drohung

Chinesische Regierung zeigt sich unbeeindruckt von Google-Drohung

15. Januar 2010 -  Ausländische Internetfirmen, die in China tätig sein wollen, hätten sich auch an die chinesischen Gesetze zu halten, antwortet die chinesische Regierung kurz und bündig auf die gestern veröffentlichte Google-Meldung.
Chinesische Regierung zeigt sich unbeeindruckt von Google-Drohung
(Quelle: Vogel.de)

Google hat gestern mitgeteilt, dass man sich die Zensur in China nicht mehr gefallen lassen will (Swiss IT Magazine berichtete). Wie die Deutsche Presse-Agentur "Dpa" mitteilt, hat das die chinesische Regierung allerdings nur wenig beeindruckt. "Ausländische Internetfirmen müssen sich bei ihrer Tätigkeit in China an chinesische Gesetze halten", soll die Sprecherin des Aussenministeriums, Jiang Yu, angeblich am Donnerstag vor der Presse in Peking gesagt haben. Ausserdem erwähnte sie, dass man Cyber-Attacken ablehne und das Internet in China offen sei.

Die 700 Google-Mitarbeiter in China haben, wie die chinesische Zeitung "Peoples Daily" schreibt, derweil Angst um ihre Jobs. Man glaubt kaum an eine Einigung zwischen dem Suchmaschinenriesen und der chinesischen Regierung.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER