Unesco Welterbe auf Google Street View

Unesco Welterbe auf Google Street View

3. Dezember 2009 -  Schon 19 Unesco-Welterbe-Stätten können auf Google Street View betrachtet werden. Dies ermöglicht eine Allianz zwischen Google und Unesco.

Google hat mit der Unesco eine globale Allianz geschlossen, um die Unesco-Welterbe-Stätten in Google Street View zu integrieren. Damit soll das Bewusstsein für das Kultur- und Naturerbe geschärft werden. Zudem wolle man die Menschen weltweit ermutigt, sich für dessen Schutz zu engagieren. „Das Welterbe ist unser Vermächtnis aus der Vergangenheit, mit dem wir heute leben und das wir den künftigen Generationen weitergeben werden. Es gemahnt uns an die aussergewöhnliche Welt, in der wir leben, an das schöpferische Genie der Menschheit sowie ihre kulturelle Vielfalt“ erklärt Francesco Bandarin, Direktor des Unesco-Welterbe-Komitees.

Aktuell sind die folgenden 19 Unesco-Welterbe-Stätten auf www.google.com/unesco verfügbar:




  • Tschechische Republik: Historische Altstadt Prag, Ceský Krumlov mit dem Schloss Ceský Krumlov, Historischer Stadtkern von OlomoucSpanien: Jakobsweg, Cáceres, Cuenca, Salamanca, Ávila, Segovia, Toledo



  • Spanien: Jakobsweg, Cáceres, Cuenca, Salamanca, Ávila, Segovia, Toledo



  • Frankreich: Notre Dame



  • Italien: Pompei, Siena, Urbino, San Gimignano



  • Niederlande: Kinderdijk



  • Grossbritannien: Stonehenge, Kew Gardens


In den kommenden Monaten sollen weitere Unesco-Welterbe-Stätten dazu kommen. Ziel ist es, Bilder von verschiedenen Regionen weltweit zu sammeln.

(tsi)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER