Besser suchen, Sim Sala Bing

Besser suchen, Sim Sala Bing

12. Juni 2009 - Microsoft hat Live Search sterben lassen. Seit Anfang Juni soll man jetzt mit Bing suchen und finden. Was kann der Google-Konkurrent und wie schneidet er im Vergleich ab?
Artikel erschienen in IT Magazine 2009/07

Aller guten Dinge sind drei» lautet ein geläufiges Sprichwort. Ob das auch auf Microsofts dritten grossen Internet-Suchmaschinen-Versuch zutrifft?



Als erstes fällt einem bei der Eingabe der URL www.bing.ch sofort auf, dass viele Funktionen fehlen, von denen man gelesen oder gehört hat. Tatsächlich verfügt die Schweizer Version von Bing noch nicht über den vollen Funktionsumfang. Also sucht man vorläufig am besten mit der amerikanischen Ausgabe, die alle Features bietet. Dazu gehören wie bei Google die Text- sowie die Bilder-, Video-, News- oder Maps-Suche. Hinzu kommen eine Shopping-Suche und die Travel-Suche für Flüge, Hotels etc.



Bing beeindruckt auf den allerersten Blick durch seinen visuellen Auftritt. Zur Begrüssung gibt es eine schöne, farbige Startseite. Nüchterner wird es dann auf der Resultateseite, die fast identisch ist zum Google-Pendant. Interessant ist, dass man sich mit Bing eine Kurzvorschau des Texts anzeigen lassen kann, der rund um den Suchbegriff steht. Ausserdem findet man links in einer Seitenspalte hilfreiche Buttons. Einerseits die History mit den letzten gesuchten Begriffen, andererseits Optionen, um die Suche einzuengen. Bei einem Begriff wie Zürich sind das beispielsweise Tourismus, Wetter oder Karten. Interessant ist zudem die Rubrik «Related Searches», die auf verwandte Suchanfragen hinweist, in diesem Fall auf die Zürich Versicherung oder eine Webcam von Zürich.



Bleiben wir beim Beispiel Zürich. Bing zeigt 3’970’000 Suchergebnisse an. Im Vergleich dazu liefert Google mit 45’700’000 mehr als zehnmal so viele Resultate. Das ist bei den meisten Begriffen so und zeigt, dass die Datenbank von Bing noch klein ist. Und wie die Suche nach einem ganz neuen Begriff veranschaulicht, wird sie auch weniger schnell und umfangreich erweitert: Suchte man am Tag nach der Vorstellung des neuen iPhone 3G S danach, so fand man bei Bing 265’000 Ergebnisse, bei Google waren es bereits gegen zwei Millionen. Bei Microsoft wird man das damit erklären, dass man mehr Relevanz als Quantität anbiete. Übrigens: Bei der Suche nach dem iPhone 3G S erscheint die offizielle Apple-Website bei Google gleich als erste unter den News, bei Bing erst an sechster Stelle. Auch die Bildersuche zum selben Begriff liefert bei Google deutlich relevantere Ergebnisse auf der ersten Seite. Auf der Suche nach Aktualität hat Google also weiterhin die Nase vorn.



Die Bildersuche von Bing ist ansonsten um Längen besser als die von Google und empfehlenswert. Einerseits muss man sich nicht durch unzählige Seiten klicken, die Ergebnisse werden nämlich beim Scrollen automatisch nachgeladen. Andererseits bietet Bing unzählige Möglichkeiten zur Verfeinerung der Suche.



Fazit des Kurztests: Bing ist gut, aber nicht gut genug. Google wird man trotz einigen, interessanten neuen Features nicht vom Thron stossen können. Auch schlicht deshalb, weil der Mensch ein Gewohnheitstier ist.





(mv)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER