Test Center – Primebook Circular

Nachhaltig, weil modular

Nachhaltig, weil modular

Artikel erschienen in IT Magazine 2022/06

Solide Arbeit in allen Belangen

Nun aber zum angesprochenen Display – eine der wesentlichen Komponenten eines jeden Notebooks, das allerdings nicht getauscht werden kann und entsprechend zukunftssicher sein sollte. Diesem Anspruch wird der Bildschirm aus technischer Sicht sicher gerecht. Prime Computer verbaut einen IPS-Touchscreen mit einer Diagonale von 13,9 Zoll im Format 3:2, mit einer Auflösung von 3000 x 2000 Pixeln und 100-prozentiger sRGB-Farbab­deckung. Das Display sieht auch ganz hervorragend aus und erinnert nicht nur aufgrund seines Seitenverhältnisses an die hochwertigen Displays von Microsofts Surface-Geräten wie dem des Surface Laptop Studio, das wir für die Ausgabe 03/2022 getestet haben und das trotz mehr Diagonale (14,4 Zoll) weniger Auflösung (2400 x 1600 Pixel) bietet. Auch bezüglich Helligkeit spielt das Primebook-Circular-Display mit seinen 400 Nits (Herstellerangabe) vorne mit. Einziger Wermutstropfen ist die Tatsache, dass sich Prime Computer für eine glänzende Oberfläche entschieden hat, die zwar edler ausschaut, aber halt auch mehr spiegelt als ein mattes Display – ist sicherlich auch Geschmackssache.

Bezüglich Lautsprecher verzichtet der Hersteller auf grossspurige Ankündigungen – sprich es gibt keine Kollaborationen mit Spezialisten wie Harman Kardon, Devialet oder Bose und auch keinen Dolby-­Atmos-Support und keine Omniconic- oder Quad-Lautsprecher mit Digital-Premium-Subwoofer. Doch auch ohne Marketing-Blabla tönen die Lautsprecher des Primebook Circular nicht schlechter (oder besser) als das Gros der Notebook-Speaker – etwas dünn, etwas blechern, aber für das gelegentliche Youtube-­Filmchen oder die Teams-Videokonferenz mehr als ausreichend.

Ordentlich von sich hören machen die Lüfter des Primebook Circular. Wie laut sie wahrgenommen werden, hängt nicht zuletzt davon ab, in welchem Winkel das Display aufgestellt wird. Dies darum, weil die Luftauslässe nach hinten angeordnet sind und die Abluft am Display hochzieht. Steht das Display nun 90 Grad zur Abluft, erinnert das Geräusch ein wenig an ein geöffnetes Autofenster oder an das Pfeifen von Durchzug. Sobald das Display etwas flacher steht, verschwindet dieses Durchzugsblasen, die Lüfter sind aber immer noch recht gut hörbar, sobald etwas Leistung abgerufen wird.

Zusammenfassend kann man aber festalten, dass Prime Computer mit dem Primebook Circular ein absolut hochwertiges Notebook gebaut hat, das sauber gefertigt ist und edel wirkt. Es ist mit gemessenen 1,6 Kilo angesichts seiner Grösse jedoch kein Lichtgewicht, während die Dicke mit 16 Millimetern absolut in Ordnung ist.

Bezüglich Leistung vorne mit dabei

Rein optisch und qualitativ kann das Primebook Circular also überzeugen. Und bezüglich Leistung? Unser Testgerät wurde von Prime Computer mit Intels Core i7 CPU der 11. Generation (1165G7, 2,8 GHz bzw. max. 4,7 GHz) bestückt – es gäbe auch Core-i3, i5- und Celeron-Prozessoren als Option. Ausserdem an Bord unseres Testgeräts: 16 GB DDR4 RAM (optional auch 4, 8 oder 32 GB erhältlich) sowie 1 TB M.2-SSD-Speicher (optional auch 250 GB und 500 GB). Als Betriebssystem wurde Windows 11 Pro mitgeliefert (optional Windows 10 Pro oder Ubuntu).

Mit der beschriebenen Konfiguration überzeugt das Gerät beim Benchmarking-Tool PCMark 10 mit einem ­Gesamtscore von 5006 Punkten. Beim sogenannten Essentials-Score, wo unter anderem Anwendungsstarts, Videokonferenzen oder Web Browsing getestet wird, kommt das Primebook Circular auf 9732 Punkte, beim Produktivitäts-Score setzt es 6345 Punkte ab, und beim Digital Content Creation Score 5516 Punkte. Vergleicht man diese Werte nun mit den Ergebnissen des Notebooks-Vergleichstests, den «Swiss IT Magazine» vor zwei Monaten durchgeführt hat (Ausgabe 04/2022), spielt das Primebook Circular durchaus vorne mit. So ist der Gesamt­score höher als bei den damals getesteten Modellen Travelmate Spin 6 von Acer und Aria I15A21 von Axxiv, die wie das Primebook mit einem Core i7-1165G7 bestückt waren. Bezüglich Performance bewegt sich der modulare Rechner von Prime Computer eher auf dem Level des Asus Expertbook B7 Flip, in dem ein noch etwas höher getakteter Core i7-1195G7 seine Arbeit verrichtete. Auffallend beim Primebook Circular ist vor allem die hohe Punktzahl beim Digital Content Creation Score, mit dem unter anderem Rendering, Video- oder Fotobearbeitung getestet wird. Hier erzielt das Notebook aus Schweizer Produktion den höchsten Wert aller Windows-Notebooks, die wir in den letzten zwei Jahren getestet haben, wobei es darunter einige Rechner hatte, in denen eine dedizierte Grafikkarte ihr Werk verrichtete, während im Primebook Circular «nur» Intel Iris Xe für die Grafik zuständig ist.

Doch nicht nur was die Performance angeht, gefällt das Primebook Circular, sondern auch was die Leistung des Akkus betrifft. Das überrascht insofern nicht, als Prime Computer einen Akku mit einer Kapazität von satten 77 Wh verbaut hat. Dieser unterstützt Fast Charging und wird mit einem mitgelieferten 65-Watt-Netzteil wie erwähnt über USB-C geladen. Nach 60 Minuten Ladezeit ist der leere Akku zu 72 Prozent voll, was im Bereich ist, den auch andere moderne Notebooks schaffen (die allerdings oft kleinere Akkus besitzen).

Was die Laufzeit angeht, schafft das Primebook Circular beim Testlauf Modern Office von PCMark 10, mit dem der moderne Büroalltag inklusive gelegentlichen Videokonferenzen simuliert wird, 11 Stunden und 48 Minuten. Das ist mehr als die drei Protagonisten unseres bereits erwähnten Notebook-Vergleichstests in der Ausgabe 04/2022 geschafft haben (siehe Tabelle) und entspricht exakt der Laufzeit des ebenfalls erwähnten Surface Laptop Studio, das wir in Ausgabe 03/2022 getestet haben (und das lediglich mit einem 58-Wh-Akku bestückt war). Deutlich vorne, auch im Vergleich mit dem Surface Laptop Studio, liegt das Primebook Circular bei der Video-Dauerwiedergabe. Hier hielt der Akku sogar noch einige Minuten länger als beim Modern-Office-Test – nämlich 11 Stunden 56 Minuten. Das ist ein Bestwert aus den letzten zwei Jahren Notebook-Tests in «Swiss IT Magazine».

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER