Agile Coaches auswählen und ausbilden

Agile Coaches auswählen und ausbilden

Artikel erschienen in IT Magazine 2019/07

Den Startpunkt der agilen Reise mehrstufig ermitteln

Für die Auswahl der Reise-Teilnehmer hat sich folgendes Konzept bewährt, das es den Entscheidern und potentiellen Teilnehmern ermöglicht, ihren Blick dafür zu schärfen, wer wo auf seiner ganz persönlichen Reise steht. Zielführend ist es zum Beispiel, mit einem offenen Agile Awareness Workshop für Interessierte zu starten. Er dient dazu, ein Grundverständnis dafür zu schaffen, was agile Transformation überhaupt bedeutet, welche Dimensionen dieser (Change-)Prozess berührt und vor allem, was die Aufgaben und Rollen eines Agile Coaches im Unternehmensalltag sind.

Dabei lautet ein zentrales Ziel: Bei den potentiellen Ausbildungsteilnehmern soll ein klares Bild entstehen, ob sie sich überhaupt auf die Reise in die Welt der Agile Coaches begeben möchten. Deshalb sollte ihnen ein Weg aufgezeigt werden, wie sie für sich entscheiden können, ob sie an dieser Reise teilnehmen möchten, und wie die Auswahl der Kandidaten für eine Agile-Coach-Ausbildung erfolgt.

Die Selbstreflexion der Teilnehmer anregen

Die Selbstreflexion der Teilnehmer anregen
Gegen Ende des Workshops erhalten die Interessenten dann zum Beispiel eine Hausaufgabe, die auch der Reflektion ihrer Motivation für die Ausbildung dient. Ausserdem werden sie gebeten, ein ­psychologisches Persönlichkeitsinventar auszufüllen, das beispielsweise auf dem BIG-­5-­Modell der Persönlichkeit basiert. Danach werden die Kandidaten zu einem Agile Attitude Development Day eingeladen.

Dort wird unter anderem reflektiert, wie die Teilnehmer die Hausaufgabe angingen und lösten und von welchen Einstellungen sie sich hierbei leiten liessen. Dies dient als Einstieg in ein Gespräch darüber, was sie dazu motiviert, Agile Coaches zu werden, und mit welcher Haltung sie sich dem Thema Agilität nähern. Dabei werden sie auch spielerisch mit den agilen Prinzipien vertraut gemacht und setzen sich in verschiedenen Lern- und Reflexionssettings mit ihren künftigen Aufgaben und sich selbst auseinander.

Gegen Ende des Workshops sollten alle Teilnehmer ein ausführliches individuelles Feedback und die Auswertung des vorab ausgefüllten Persönlichkeitsinventars erhalten, um fundiert entscheiden zu können, ob sie Agile Coach werden wollen oder in einer anderen Funktion mehr zur Steigerung der Agilität in der Organisation beitragen können.

Es liegt auch im Interesse der Unternehmen, genau zu analysieren, an welchem Punkt der (agilen) Reise ihre Mitarbeiter stehen – unter anderem, um die Entwicklung der Ausbildungsteilnehmer individuell und bedarfsorientiert zu planen. Faktisch beginnt deren Entwicklung schon am Agile Attitude Development Day – zumindest wenn sie dort auch ­individuelle Entwicklungsempfehlungen erhalten.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER