Social-Media-Profile für die Stellensuche

Social-Media-Profile für die Stellensuche

Artikel erschienen in IT Magazine 2018/10

Xing – die DACH-Variante

Xing ist die deutschsprachige Konkurrenz von Linkedin. Gerade wenn man auf Jobsuche im deutschsprachigen Teil Europas ist, macht es Sinn, sich auch ein vollständiges Profil auf diesem Netzwerk zu erstellen.

Ein Xing-Profil sollte folgende Punkte erfüllen:
• Seriöses Portraitfoto
• Möglichst aussagekräftige Fähigkeiten
• Beschreibung, wonach man sucht
• Berufserfahrung/Laufbahn
• Gesamte Ausbildung
• Sämtliche Sprachkenntnisse
• Allfällige Zusatzqualifikationen und Auszeichnungen
• Zugehörigkeiten zu Organisationen (Vereine, Verbände etc.)
• Relevante Interessen

Auch hier gilt: Sobald das Profil vollständig ausgefüllt ist, darf man sich keineswegs auf die faule Haut legen. Nur durch aktive Beteiligung kann das Netzwerk erweitert und sinnvoll genutzt werden.

Twitter – kurz und knackig

Auf dem Nachrichtenportal Twitter stehen im eigentlichen Profil nur wenig Möglichkeiten zur Verfügung. Profilfoto, Titelbild, Name, Standort, Geburtsdatum sowie 160 Zeichen für die sogenannte Biografie und Website – mehr nicht. In der Biografie finden Interessen, die berufliche Tätigkeit und/oder die Expertise Platz. Das Profilbild sollte ein seriöses Portraitfoto sein. Zudem soll das Titelbild ansprechend und zur Person passend gewählt werden. Was man mit Twitter erreichen kann? Einen positiven Eindruck, wenn ein Recruiter auf das Profil stösst. Dies kann zum Beispiel durch das Twittern von Fachartikeln oder konstruktiven Kommentaren erreicht werden.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER