Gadget: Tomtom Vio

Premiere: Ein Navi für Rollerfahrer

Premiere: Ein Navi für Rollerfahrer

Artikel erschienen in IT Magazine 2016/10

Navigiert bei Wind und Wetter

Dafür warnt mich Tomtom Vio, wenn ein Stau droht oder wenn ich zu schnell fahre. Auch vor Radarkontrollen könnte ich mich warnen lassen, wenn es dann hierzulande nicht verboten wäre. Was auch praktisch ist: Regen und Schnee machen dem Navi angeblich nichts aus. Meine Fahrt verläuft allerdings ohne Wolkenbruch und ich komme ungewohnt ganz ohne angehalten zu haben am Ziel an. Nur mein Smartphone-Akku hat sich in der Zwischenzeit auf einen Stand von 40 Prozent reduziert. Tomtom weist in der Anleitung darauf hin: «Die Akkulaufzeit kann durchs Laufen von GPS im Hintergrund stark verkürzt werden». Eine mobile Ladestation mitzunehmen, kann Abhilfe schaffen. Abschliessend bleibt zu sagen, finde ich es toll, dass ich nun auch auf dem Roller auf ein Navi zurückgreifen kann – und nicht mehr am Strassenrand nach dem Weg schauen muss.

Quicktest

Allein aufgrund der fehlenden Konkurrenz vermag das Rollernavi Tomtom Vio zu überzeugen. Es ist schnell eingerichtet, nicht zuletzt da von der Step-by-Step-Bedienung bis zum Inbus für die Halterung alles mitgeliefert wird. Das runde Gerät passt optisch zur Vespa, vor allem, weil die Hülle in verschiedenen Farben zu haben ist. Ausserdem ist das Navi gut verarbeitet und wetterbeständig. Anderthalb Punkte Abzug gibt es trotzdem, weil das Gerät nicht ohne Smartphone läuft. Stirbt etwa der Akku, ist das mit 200 Franken nicht ganz günstige Navi unbrauchbar. Ausserdem verbrauchen die hinterlegten Karten Speicherplatz und das Datenvolumen wird auch in Mitleidenschaft gezogen.
Info: Tomtom, www.tomtom.com

Wertung: 4,5 von 6 (aks)
Seite 2 von 2
 

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER