Lehrabgänger anstellen? Aber sicher!

Lehrabgänger anstellen? Aber sicher!

Artikel erschienen in IT Magazine 2015/06

Die letzte Aufgabe eines Berufsbildners


Hierbei ist als letzte Aufgabe des Berufsbildners Unterstützung gefragt, den Lernenden zum nächsten Laufbahnschritt zu begleiten. Geben Sie ihrem Lernenden Tipps und unterstützen Sie ihn bei der Stellensuche, falls Sie den Lernenden nicht in ihrem Betrieb übernehmen können.
Für potentielle Arbeitgeber gilt: Gelernte Berufsleute bringen sehr viel aus ihrer Ausbildungszeit mit. Nicht nur Fachwissen und Vorgehenskompetenzen für Problemlösungen, sondern auch einen Rucksack an Erfahrung im Umgang mit unterschiedlichsten Leuten.
Mit der Erfahrung der ersten Berufsjahre nach der Lehrzeit gewinnen junge Leute weiter an Format und Sicherheit, um sich im gewählten Berufsumfeld bewegen zu können. Es ist wie beim Autofahren: so richtig kann man es erst lange nach der Fahrprüfung, wenn man sich regelmässig im Strassenverkehr bewegt.

Hinterfragen allenfalls Strukturen und Prozesse

Wenn der ausbildende Betrieb den Lernenden nach der LAP (neu Qualifikationsverfahren/ QV) eine Stelle anbietet, so hat der Betrieb den bestmöglichen «Return on Invest» der Lehrzeit. Der «neue» Mitarbeiter kennt bereits die Strukturen, Abläufe und Prozesse der Firma und hat keine Einarbeitungszeit nötig.
Wichtig ist, dass der junge Mensch nun als Mitarbeiter und nicht als Lernender im fünften Lehrjahr wahrgenommen wird. Das braucht von allen im Betrieb Disziplin und Offenheit. Fordern sie den neuen Fachmann/die Fachfrau auf, bald an die Weiterbildung zu denken. Wo soll die Berufskarriere hin? Wo kann der junge Mensch sich intern entwickeln? Diese Entscheidungen sind sehr individuell und es kann nicht pauschal geraten werden.
Der ICT-Nachwuchs mit dem EFZ in der Tasche ist jedenfalls bereit für die Branche – und diese setzt die neuen Fachkräfte hoffentlich auch nutzbringend ein.
Als ICT Berufsbildung Zürich nutzen wir die Gelegenheit, allen Ausbildungsbetrieben, welche die über 600 ICT Absolventinnen 2015 zum EFZ oder Berufsattest begleitet haben, herzlich für den Einsatz und das Engagement zu danken. Sie alle sichern uns einen Teil der zukünftigen Wertschöpfung in unserer Branche!

Barbara Jasch ist Geschäftsführerin ZLI, Zürcher Lehrbetriebsverband ICT

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER