Erste Testfahrt mit selbstfahrendem Auto

Erste Testfahrt mit selbstfahrendem Auto

Artikel erschienen in IT Magazine 2015/06

In zehn Jahren geht’s dann wirklich los

Trotzdem: Bis wir alle uns vom Auto werden herumkutschieren lassen können, wird wohl noch etwas Zeit vergehen. Tinosch Ganjineh geht davon aus, dass Autos in drei bis fünf Jahren selbst steuernd auf gut markierten Strassen wie etwa Autobahnen unterwegs sein werden. Bis sich ein Auto aber komplett autonom ohne das Zutun von Insassen auch im Stadt-Strassenverkehr wird bewegen können, rechnet der Experte damit, dass weitere zehn Jahre vergehen werden. Zunächst einmal muss der Prototyp weiter reifen und etwa erkennen, wie er sich bei verschneiten Fahrbahnen zu verhalten hat, wenn Autos auf zwei statt auf den auf der Karte vermerkten drei Spuren fahren. Mit anderen Worten: wann sich das Auto am GPS und wann am Schwarm orientieren sollte. Oder erkennen, dass Gras, das in die Fahrbahn reicht, kein fester Gegenstand ist, dem man ausweichen muss. Ausgereift ist der Prototyp noch nicht, und dennoch: Die erste Testfahrt im selbstfahrenden Fahrzeug bei frühlinghaftem Wetter schmeckt ganz nach digitalisierter Zukunft.

Im Gespräch: die Zukunft des autonomen fahrens und Swisscoms rolle dabei

Swisscom ist nicht gerade das Unternehmen, an das man beim Thema selbstfahrende Autos als erstes denkt. «Swiss IT Magazine» hat bei Robert Gebel, Leiter Business Development bei Swisscom Enterprise Customers, nachgehakt, wo der Telekom-Riese seine Rolle in diesem Bereich sieht.

Warum glauben Sie an die Zukunft des autonomen Fahrens?
Robert Gebel:
Wir sind der Meinung, dass das Thema Digitalisierung für die Schweiz ein ganz zentrales Thema ist. Speziell bei der Optimierung der Verkehrsströme kann die Digitalisierung viele Verbesserungen bringen. Dort spielt das selbstfahrende Auto, das ist unsere Überzeugung, eine ganz wichtige Rolle.

Was erhoffen Sie sich davon?
Erstmal natürlich eine ganz andere Art des Reisens. Ich kann entspannter reisen, ich kann während der Fahrt Meetings abhalten, ich kann Zeitung lesen, ich kann schlafen auf langen Strecken. Ich kann telefonieren, ohne dass ich mich strafbar mache.


Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER