Internationales Parkett für Squirro

Internationales Parkett für Squirro

Artikel erschienen in IT Magazine 2012/03
Einschüchtern lassen will man sich davon bei Memonic jedoch nicht, im Gegenteil. Gerade schloss man eine Investitionsrunde ab und nahm 1,5 Millionen Kapital für den nächsten Schritt auf. Squirro heisst das neue Produkt und die Zielsetzung ist klar international. «Aus Runde eins gibt es ganz klar Lektionen, die wir jetzt berücksichtigen,» so Selz. «Vor allem in puncto Distribution.» Was heisst das? «Wenn man beim lokalen Webmonday dem Product Manager vom Appstore mal schnell sein Produkt zeigen kann, hat das Riesenvorteile. Das gleiche gilt für Kontakte zur Presse.» Mit lokal ist hier das Valley gemeint und der Product Manager ist der von Apples Appstore. Gleiches gilt für Journalisten: Es macht eben einen Unterschied, ob die News auf «Tech-crunch» erscheint oder nur lokal auf deutsch.

International belächelt

Erschwerend hinzu kommt, dass es keine international bekannten Schweizer Properties gibt und man deswegen als lokales Start-up international eher belächelt wird. «Das wird schnell klar, wenn man mit einigen der grossen VCs redet», so Selz. Dort liegt auch der zentrale Unterschied zu den bisherigen erfolgreichen Firmen der Memonic-Gründer: «Namics und Local waren aus der Schweiz für die Schweiz. Was wir jetzt machen ist aus der Schweiz für die Welt.»

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER