Mangelware Nachwuchs

Mangelware Nachwuchs

Artikel erschienen in IT Magazine 2011/11

Image aufbessern

Ein Grund für den Mangel an interessierten Jugendlichen dürfte auch das fehlende oder ein falsches Wissen über das Berufsbild eines Informatikers sein. Gemäss Rolotec sind, obwohl Computer heute allgegenwärtig sind, kaum klare Vorstellungen über die Berufe vorhanden. Für MP Technology Consulting wird der Beruf zu oft mit dem des PC-Supporters gleichgesetzt und damit falsch wahrgenommen. Laut IMS hat auch das Image des Applikationsentwicklers in den letzten Jahren stark gelitten. Adnovum Informatik findet, dass das Berufsbild für Software-Ingenieure und Ingenieurwissenschaften allgemein als zu wenig attraktiv wahrgenommen wird.

Beruf besser vermarkten

Ergon Informatik bedauert ganz besonders, dass in der IT immer noch Mädchen und Frauen fehlen. Es sei zu wenig bekannt, dass es gerade in der IT viel auch um Dienstleistungen gehe und es einige spannende Berufe gebe, für die man nicht ganz so tief in Bits und Bytes eintauchen müsse. Insgesamt fordern die Software-Hersteller alle eine bessere Vermarktung des Berufes – zu der sie selber sicher auch einiges beitragen können –, denn nur so könne sichergestellt werden, dass wieder mehr in der Schweiz ausgebildet und nicht zu viele Stellen ins Ausland verlagert werden. (mv)
Seite 3 von 3
 

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER