Primarschulkinder programmieren Schildkröten

Primarschulkinder programmieren Schildkröten

Artikel erschienen in IT Magazine 2011/05

Attinghausen leistet Pionierarbeit

Immer wieder einmal: ein helfender Blick über die Schulter.
Der Kanton Uri führte im Jahr 2010/2011 den Ergänzungsunterricht ICT an der Volksschule ein. Schon seit vielen Jahren bietet das von Juraj Hromkovic initiierte Ausbildungs- und Beratungszentrum für Informatikunterricht (ABZ, www.abz.inf.ethz.ch) am Informatikdepartement der ETH eine Vielfalt an Angeboten für Kinder, Maturitätsschulen und Lehrkräfte. Das ABZ wird dabei massgeblich von der Hasler Stiftung unterstützt. Der LOGO Kurs in Attinghausen ist ein Pilotversuch, bei dem verschiedene Faktoren von involvierten Kursleitern, Lehrern und Bildungspolitikern ausgewertet werden bezüglich künftigem Kursausbau, Eignung für jüngere Kinder und Verbreitung an weiteren Schulen. Die Gemeinde Attinghausen leistet damit eine beispielhafte Pionierarbeit, die zu einem Vorzeigebeispiel für die Schweizer Schulen werden kann.

Informatik trainiert das Vorstellungsvermögen

Die Gründe für das Engagement der ETH sind nicht nur die heute grundlegende Bedeutung der Informatik in Wirtschaft und Gesellschaft, sondern auch der Vergleich zu anderen Ländern, wo Informatikunterricht tatsächlich im Primarschulalter beginnt. Doch der wichtigste Grund ist vor allem die Informatik selbst: Wie kein anderes Fach ist sie geeignet, mittels präziser Strukturierung formal-abstrahierendes Denken und gleichermassen das kreativ-konstruktive Vorstellungsvermögen zu schulen. Sie vereint alle Vorzüge der Mathematik, der Grammatik, des konstruktiven Sprachspiels und tangiert dabei ganz konkret aktuelle Themen unserer Welt.


Weitere Informationen: www.papert.org/, el.media.mit.edu/logo-foundation/

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER