Test Center – Jamf Fundamentals

Apple-Geräte im Griff

Apple-Geräte im Griff

Apple-Geräte im Griff

(Quelle: Jamf)
1. Oktober 2022 - Jamf, Hersteller der bekannten Device-Management-Lösung Jamf Now ­­für die Apple-Welt, hat ein Paket für KMU geschnürt: Jamf Fundamentals bietet zusätzlich Mal­ware-Schutz für Macs und Passwortsynchronisation. Wir zeigen im Test, was die Lösung taugt.
Artikel erschienen in IT Magazine 2022/10
Der US-Anbieter Jamf ist seit langen Jahren bekannt für seine auf Apple-Geräte spezialisierte Device-Management-Lösung Jamf Now. Diese wurde im Lauf der Zeit mit zusätzlichen Funktionen wie Jamf Protect und Jamf Threat Defense zur Malware-Abwehr oder Jamf Connect für die Integration mit Cloud-basierten Identity-Providern zu einer kompletten Plattform ergänzt und ist in verschiedenen Varianten erhältlich – mit einer Mindestzahl von 25 Devices beziehungsweise Nutzern.

Jamf-Plattform für alle

Im Sommer 2022 nun hat Jamf eine neue Variante seiner Plattform lanciert, die auf die Bedürfnisse kleinerer Unternehmen abgestimmt ist. Sie nennt sich Jamf Fundamentals und bietet einen gegenüber Jamf Now erweiterten Funktionsumfang, der einige Features von Jamf Protect und Jamf Connect einschliesst. Bei dieser Lösung gibt es kein Device-Minimum: Die ersten drei Geräte lassen sich sogar kostenlos managen, für jedes weitere sind vier US-Dollar pro Monat fällig. Wir haben zu Testzwecken das Gratis-Angebot genutzt und Jamf Fundamentals mit einem Mac, einem iPad und einem iPhone getestet.

Als Erstes muss man sich von einem Mac oder PC aus bei Jamf Now registrieren – das Upgrade zu Jamf Fundamentals erfolgt später in den Einstellungen. Eine Registrierung via Mobilgerät ist nicht möglich, aber danach lässt sich die Lösung auch via Smartphone oder Tablet verwalten. Nach der Registrierung muss Jamf Now mit dem Apple Push Notification Service (APN) verknüpft werden. Dies ist ein einmaliger, aber mehrstufiger Vorgang: Zuerst lädt man über die Jamf-Now-Oberfläche einen sogenannten Certificate Signing Request herunter, den man dann in Apples Push-Certificate-Portal einträgt und dort ein Zertifikat generieren lässt und herunterlädt. Das Zertifikat wird sodann zu Jamf hochgeladen, und die APN-Konfiguration ist erledigt.
 
Seite 1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER