Start-up Authena.io: Traubensaft auf der Blockchain

Start-up Authena.io: Traubensaft auf der Blockchain

26. März 2022 - Wie viele andere Luxusprodukte wird auch Wein gerne gefälscht. Authena.io kombiniert Blockchain- und NFC-Technologie, um das wertvolle Nass zu schützen und gleichzeitig Mehrwert zu generieren.
Artikel erschienen in IT Magazine 2022/04
Unter dem Siegel an der Weinflasche ist das NFC-Tag angebracht, das mit dem Smartphone gescannt wird. In der App kann so die Echtheit und Unversehrtheit der Flasche verifiziert werden. Optional werden dem Besitzer Tipps und weiterführende Informationen zum Wein angezeigt. (Quelle: Authena.io)
Wo ein wertvolles Objekt ist, ist ein Fälscher meist nicht weit. Es gibt wohl kaum ein Luxusprodukt, das nicht in der einen oder anderen Form schon einmal kopiert wurde. Im Falle von gutem und damit meist nicht ganz billigem Wein ist das durchaus ein relevantes Problem, wie Matteo Panzavolta, CEO von Authena.io, schildert: «Es gibt auf Ebay einen grossen Markt für leere Weinflaschen von edlen Marken», wie er sagt. Was mit einer solchen Flasche im Anschluss passiert, liegt auf der Hand: Sie wird mit minderwertigem Wein aufgefüllt, möglichst originalgetreu verschlossen und wieder auf den Markt geworfen – natürlich zum hohen Preis, den die Etikette rechtfertigt.

Panzavolta selbst hat langjährige Erfahrung als Executive in den Bereichen Marketing, Operations und Innovation. «In allen Unternehmen, in denen ich in all den Jahren gearbeitet habe, gab es ein gemeinsames Problem: Die Produkte wurden regelmässig gefälscht», wie er ausführt. Wenn es Lösungsansätze für dieses Problem gab, so wären sie stehts teuer und aufwendig in der Implementierung gewesen. Die Lösung, die er mit seinem Start-up Authena.io entwickelt hat und vermarktet, fand sich in der Kombination aus IoT und Blockchain: «Das war der Startpunkt für Authena», so der Gründer und CEO.

Das 2018 gegründete Zuger Unternehmen bietet nach eigenen Angaben einen Service für «sofortiges, identifizierbares Vertrauen in der gesamten Wertschöpfungskette», wie der CEO zu Protokoll gibt. Auf technologischer Seite setzt man dazu wie erwähnt IoT- und Blockchain-Lösungen ein, «um eine Vertrauensbrücke zwischen einer Marke und dem Kunden zu bauen.» Einfach gesagt erlaubt Authena einer Marke also, ihre physischen Produkte mithilfe von Blockchain-Technologie dokumentierbar als einzigartig und echt zu markieren. Dies in Kombination mit etwas Hardware, das am schützenswerten Objekt angebracht wird. Erarbeitet wurde die vorliegende Lösung für fälschungssicheren Wein in Zusammenarbeit mit der Schuler St. Jakobs Kellerei mit Hauptsitz in Seewen-­Schwyz.

Das Siegel brechen

Die technologische Grundlage für den Fälschungsschutz der Schuler Weine ist Authena Shield, bestehend aus drei Elementen: einem physisch-digitalen Siegel, das an der Flasche angebracht wird, einer Mobile App für den Konsumenten und einem Producer Dashboard für den Hersteller des Produkts. Das Siegel, ein Near Field Communication (NFC) Chip, läuft am Flaschenhals entlang über den Verschluss der Flasche und kann damit registrieren, ob das Gebinde bereits geöffnet wurde oder nicht. Der Chip sendet damit eine von zwei verfügbaren IDs – eine für den geöffneten und eine für den geschlossenen Zustand. Damit verbunden wird die Existenz der Flasche auch auf der Ethereum-Blockchain abgebildet und ist damit sicher vor Fälschungen oder Kopien. Mit der ID verlinkt sind dabei Informationen zum Wein, beispielsweise die Badge-Nummer und der Produktname.

Mit der zugehörigen App lässt sich das Siegel scannen, womit sich in erster Instanz kontrollieren lässt, ob es sich um einen ungeöffneten, echten Wein handelt. Auch können in der App weitere Informationen zum Produkt angezeigt werden. «Im Falle von Wein können wir etwa die dazu passenden Speisen empfehlen oder dem Konsumenten mitteilen, wie lange er den Wein atmen lassen sollte, bevor er getrunken wird», so Panzavolta. Und er fügt an: «Je nachdem, ob der Wein bereits geöffnet wurde oder nicht, kann das sogar unterschiedlicher Content sein.»

Geschützt werden mit der Lösung nicht nur Flaschen, sondern auch en-primeur gekaufter Wein, auch Subskriptionsweine genannt. Beim En-primeur-Kauf werden statt der Flasche Zertifikate für Flaschen eines Jahrgangs gekauft, der sich noch in der Produktion befindet. Man erwirbt also, bevor der Wein die Kelterei verlassen hat, die Flasche im Voraus und bekommt das Produkt später, meist zu einem besseren Preis. Mit diesen Zertifikaten wird wie mit den Flaschen selbst Handel betrieben. «Hier gab es in der Vergangenheit ebenfalls viele Betrugsfälle», wie der Authena-CEO weiss.

Bei den Zertifikaten für die Subskrip­tionsweine werden wie bei den Flaschen NFC-Chips aufgeklebt und auf der Blockchain gespeichert. Wenn die Flasche schliesslich ausgeliefert wird, ist die NFC-ID der Flasche mit der des Zertifikats verlinkt. «Der En-primeur-Markt funktioniert im Prinzip gleich wie vor 100 Jahren, vieles davon ist vertrauensbasiert. Unsere Lösung bietet einen Level an Sicherheit, den es in diesem Bereich bisher so nicht gab», so Matteo Panzavolta.

Betreffend Konkurrenz ist Authena gut aufgestellt, die Patente für Europa und die USA wurden bereits eingereicht. Es habe zwar bereits einige Versuche gegeben, mithilfe von Hologrammen oder QR-Codes Weinflaschen fälschungssicher zu machen, doch was man mit dem Auge sehen kann, könne eben auch gefälscht werden. Auch deckt nach seinen Angaben keine andere Lösung ausser Authena Shield das Problem mit den geöffneten und nachgefüllten Flaschen wirklich ab.
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER