Release Candidates von iOS und iPadOS 15.3 sowie MacOS 12.2 enthalten Patch für Safari-Leck
Quelle: Apple

Release Candidates von iOS und iPadOS 15.3 sowie MacOS 12.2 enthalten Patch für Safari-Leck

Apple wird womöglich schon bald einen Fix ausrollen, der ein Leck in Safari schliesst, das dafür verantwortlich ist, dass der Browser die History sowie Nutzerinformationen preisgeben kann.
24. Januar 2022

     

Vor sieben Tagen wurden Informationen zu einem Sicherheitsleck in Apples Browser Safari veröffentlicht, das eigentlich schon seit sechs Wochen besteht und dazu führt, dass der Browser die History und persönliche Nutzerinformationen preisgibt ("Swiss IT Magazine" berichtete). Daraufhin reagierte Apple und es wurde bekannt, dass ein Fix für das Leck in Arbeit sei.


Wie "XDA Developers" berichtet, scheint sich der Fix nun tatsächlich zu materialisieren, denn kürzlich veröffentlichte Release Candidates für iOS und iPadOS 15.3 sowie für MacOS 12.2 enthalten eine aktualisierte Version von Safari 15, in der das Leck nicht mehr vorhanden ist. Bis die neue Browser-Version jedoch ausgerollt wird, sollten Nutzer der Apple-Betriebssysteme aus Sicherheitsgründen auf andere Browser ausweichen. (luc)



Weitere Artikel zum Thema

Apple arbeitet an Safari-15-Fix

19. Januar 2022 - Der kürzlich bekanntgewordene Bug in Safari 15 dürfte demnächst mit einem Update ausgemerzt werden. Wann es soweit ist, gibt Apple jedoch noch nicht bekannt.

Safari leakt Browser-History und Nutzerinformationen

17. Januar 2022 - Safari 15 soll eine Schwachstelle aufweisen, die dazu führt, dass Webseiten Zugriff auf die Datenbanken anderer Webseiten erhalten. Dadurch wird zum einen die Browser-History der Nutzer ersichtlich, zum anderen können teils Informationen wie Nutzer-IDs ausgelsen werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER