AWS kündigt zahlreiche Neuerungen an
Quelle: AWS

AWS kündigt zahlreiche Neuerungen an

An der Hauskonferenz Reinvent hat Amazon Webservices einen bunten Strauss von Neuheiten angekündigt, darunter Dienste für die Erstellung digitaler Zwillinge, Applikationsmodernisierung und private 5G-Netze sowie drei neue EC2-Instanzen auf Basis AWS-eigener CPUs.
1. Dezember 2021

     

An der derzeit stattfindenden Konferenz Reinvent hat Amazon Web Services eine ganze Reihe von neuen Diensten und Lösungen angekündigt. Die Konferenz dauert noch bis 3. Dezember 2021 und ist nach einer Registrierung virtuell zugänglich. Unter den bisher vorgestellten Neuerungen sind uns die folgenden besonders aufgefallen:

• AWS Data Exchange for APIs ist eine neue Option von AWS Data Exchange, die beim Auffinden, Abonnieren und Nutzen von Hunderten in der Cloud verfügbaren Drittanbieter-APIs hilft. Damit sollen der Zugriff auf Daten auf Pay-as-you-go-Basis, auf konsistente API-Dokumentationen und vieles mehr vereinfacht werden. Vergleichbare Funktionalität für Kubernetes-basierte Applikationen liefert der neue Dienst AWS Marketplace for Containers Everywhere.


• AWS IoT Twin Maker ist ein Service, mit dessen Hilfe Entwickler schneller und einfacher digitale Zwillinge von physischen Systemen erstellen können – etwa von Produktionsanlagen, ganzen Fabriken und Gebäuden. Der IoT Twin Maker vereinfacht das Einholen und Zusammenführen von Daten aus diversen Quellen wie Sensoren, Kameras oder Business-Anwendungen und deren Darstellung als Knowledge Graph.

• Mit neuen Serverless-Optionen für die Analytics-Dienste Amazon Redshift, Managed Streaming for Apache Kafka und EMR können Kunden Daten in beliebigem Umfang einfacher analysieren, ohne die dafür benötigte Infrastruktur konfigurieren, verwalten und skalieren zu müssen.

• Mit dem neuen Dienst AWS Mainframe Modernization lassen sich Mainframe- und Legacy-Workloads schneller in die Cloud migrieren, wo sie von der Agilität, Elastizität und den Kosteneinsparungen von AWS profitieren.

• Neu im Compute-Bereich sind drei neue EC2-Instanzen, die auf Systemen mit von AWS entwickelten Chips laufen. Damit sollen sich die Performance, Energieeffizienz und auch die Kosten der auf EC2 ausgeführten Workloads erheblich verbessern. Diese neuen C7g-Instanzen auf Basis von AWS-Graviton3-Prozessoren der nächsten Generation, die AWS-Chef Adam Selipsky (Bild) an seiner Keynote-Präsentation vorstellte, bieten laut AWS eine um 25 Prozent bessere Leistung als die vorgängige C6g-Generation, die mit Graviton2-CPUs arbeitet.

• AWS Private 5G schliesslich erlaubt es Unternehmen, private 5G-Netze in ihren Anlagen innerhalb von Tagen statt Monaten auszurollen, so AWS. Die Konfiguration soll mit ein paar Mausklicks erledigt sein, danach verwaltet der Dienst die Smart-Cell-Funkeinheiten und alle weiteren Aspekte des Netzes automatisch und skaliert das Netz nach Bedarf. (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

AWS entwickelt neues Open-Source-Framework mit React

21. Januar 2021 - AWS baut an einem neuen Design- und UI-Framework, das Open Source sein soll und auf React basieren wird.

AWS schraubt an seiner Cloud-Strategie

3. Dezember 2020 - Amazon Web Services (AWS) stellte an seiner Hausmesse Re:invent die beiden Offline-Dienste ECS Anywhere und EKS Anywhere vor und macht damit seine Dienste auch ausserhalb der AWS-Cloud einsetzbar.

AWS eröffnet 2022 Rechenzentren in der Schweiz

2. November 2020 - In der zweiten Jahreshälfte 2022 soll eine neue Infrastrukturregion von Amazon Web Services ans Netz gehen. Hierzulande wird AWS neue Rechenzentren eröffnen und so seinen Kunden die Datenhaltung in der Schweiz ermöglichen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER