Edge Computing: Ein Schritt in die Zukunft

Edge Computing: Ein Schritt in die Zukunft

3. April 2021 - Dätwyler IT Infra treibt derzeit ein Edge-Computing-Projekt voran. Künftig soll ein Mini-Datacenter die aus der Produktion anfallenden Daten vor Ort verarbeiten. Dabei geht es um eine Investition in die Wettbewerbsfähigkeit und in die Zukunft des Urner Unternehmens.
Artikel erschienen in IT Magazine 2021/04
Adrian Bolliger, Managing Director Europe, Dätwyler IT Infra (Quelle: Dätwyler IT Infra)
In Altdorf im Kanton Uri ist die Firma Dätwyler eine feste Grösse. Das 1915 gegründete Industrie­unternehmen war bis vor rund einem Jahrzehnt vor allem als Hersteller von Verkabelungslösungen bekannt, doch seither hat es einen grundlegenden Wandel durchlaufen. So auch der kürzlich erfolgte Namenswechsel, von Dätwyler Cabling Solutions zu Dätwyler IT Infra. Früher ein Konzernbereich der Dätwyler Holding, ist Dätwyler IT Infra seit Ende 2012 ein eigenständiges Unternehmen, das sich nach wie vor im Besitz der Schweizer Pema Holding mit Sitz in Altdorf befindet. Heute beschäftigt Dätwyler IT Infra rund 1000 Mitarbeitende weltweit und agiert als Lösungsanbieter für IT-Infrastrukturen von Rechenzentren, Glasfasernetzen, intelligenten Gebäuden inklusive Software und Services sowie für das Elevator-/Escalator-Geschäft. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in der Schweiz und Tochtergesellschaften in Europa, im Mittleren Osten, in Südostasien und China.

Wie Adrian Bolliger, Managing Director Europe von Dätwyler IT Infra, erläutert, stellt das Unternehmen zwar auch heute noch Kabel her, allerdings habe man schon vor über zehn Jahren erkannt, dass im Zuge der Digitalisierung immer mehr Daten vor Ort verarbeitet werden, und sich überlegt, wie der nächste logische Entwicklungsschritt aussehen könnte: «Wenn man Kabel herstellt, ist der nächste Schritt ein Stecker, und dann ein Datacenter, an welches das Kabel angeschlossen wird. Daraus ist unser heutiges Portfolio an Edge-Computing-Lösungen entstanden, die wir unseren Kunden auf der ganzen Welt anbieten.»

Dätwyler IT Infra ist nicht nur Anbieter von Lösungen rund um Edge Computing und Hybrid Clouds, das Unternehmen befindet sich selbst in einer Transformationsphase und mitten in einem Projekt, um ein Edge-Datacenter für die eigene Produktion aufzubauen.

Mit Blick auf die Zukunft

Gemäss Adrian Bolliger sprechen verschiedene Faktoren für eine Edge-Computing-Lösung: «Zwar verfügt die Schweiz über ein hoch performantes Glasfasernetz mit sehr tiefen Latenzzeiten, wir sehen aber immer mehr, dass diese für bestimmte Szenarien nicht ausreichen. Wenn wir bei uns in den Produktionshallen Maschinen vernetzen und neue Technologien wie künstliche Intelligenz mit Machine Learning ins Spiel bringen, die anhand von Daten die Maschinen steuern sollen, dann muss die Verzögerung bei der Datenübertragung extrem kurz und die Verfügbarkeit extrem hoch sein. Deshalb müssen solche Applikationen vor Ort laufen.»

Hinzu komme, so Bolliger, dass die generierte Datenmenge durch die Vernetzung der Maschinen in der Produktion massiv zunehme. «Und nicht zuletzt handelt es sich bei vielen unserer Daten um solche, die wir nicht zwingend aus der Hand geben möchten. Der Sicherheitsaspekt spielt hierbei also auch eine Rolle», erklärt Bolliger. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Unabhängigkeit, die mit dem Betrieb eines Edge-Computing-Systems einhergeht. Bei einem Ausfall der Internetverbindung kann die Produktion dennoch weiterlaufen, wenn die Daten im eigenen Rechenzentrum On-Premise sind. Man ist dann nicht auf den Zugriff auf eine Cloud angewiesen.

Die Entscheidung zum Aufbau einer Edge-Infrastruktur basiert jedoch nicht allein auf technologischen Aspekten; ihr liegen vor allem strategische Überlegungen zugrunde. «Der Auslöser war bei uns, dass wir unsere Wettbewerbsfähigkeit langfristig steigern wollen», betont Adrian Bolliger. «Wir wollen auch in fünf oder zehn Jahren noch in Altdorf produzieren, und unser Weg in die Zukunft führt über die Automatisierung und Digitalisierung. Es geht letztlich darum, schneller und besser zu sein als unsere Mitbewerber, mit nach wie vor hoher Qualität.»
 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER