Chrome: Third-Party-Cookies sollen bis in zwei Jahren verschwinden
Quelle: Pixabay

Chrome: Third-Party-Cookies sollen bis in zwei Jahren verschwinden

Die Entwickler von Chrome wollen die Privatsphäre der Nutzer verbessern, indem bis in zwei Jahren Third-Party-Cookies verschwunden sein sollen.
15. Januar 2020

     

Google will die Privatsphäre rund um Browser auf Chromium-Basis weiter verbessern. Wie im Chromium-Blog nachzulesen ist, will man als eine von mehreren geplanten Massnahmen die Unterstützung für Cookies von Drittanbietern einstellen. Die Einstellung von Third-Party-Cookies, die heute vor allem von der Werbebranche für Tracking der Nutzer eingesetzt werden, soll schrittweise erfolgen und bis in zwei Jahren abgeschlossen sein.


Die schrittweise Abschaffung von Third-Party-Cookies wird damit begründet, dass man der Werbeindustrie sinnvolle Alternativen offerieren wolle. Solche werden im Rahmen der Initiative Privacy Sandbox, die im letzten August angekündigt wurde, entwickelt. Privacy Sandbox soll gleichzeitig Datenschutz sicherstellen und personalisierte Werbung sowie Targeting erlauben. Firefox und Safari blockieren Third-Party-Cookies bereits heute per Default. (mw)



Weitere Artikel zum Thema

User müssen aktiv in die Nutzung von Cookies einwilligen

2. Oktober 2019 - Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes befindet, dass User aktiv in das Speichern und Abrufen von Cookies einwilligen müssen. Ein voreingestelltes Ankreuzkästchen, das der Nutzer zur Verweigerung seiner Einwilligung abwählen muss, reicht nicht.

Firefox blockiert Tracker standardmässig

6. Juni 2019 - Mozilla hat eine Reihe von Verbesserungen rund um die Privatsphäre angekündigt. So hat das Unternehmen Enhanced Tracking Protection aktiviert, eine Funktion, die Cookies von Drittanbietern in Firefox standardmässig blockiert.

Apple geht rigoroser gegen Cookies vor

18. September 2017 - Apple hat angekündigt, den Schutz der Privatsphäre der Nutzer des Safari-Browsers erhöhen zu wollen. Neu soll der Browser Cookies, die ein seitenübergreifendes Tracking ermöglichen, automatisch löschen. Vertreter der Werbeindustrie bezeichnen den Schritt als Sabotage.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER