Test Center – Slack Block Kit

Code-Lego für die App-Entwicklung

Code-Lego für die App-Entwicklung

(Quelle: Slack)
30. März 2019 - Neben der Funktion als Messaging Service ist Slacks grösster Vorteil wohl dessen Fähigkeit, andere Anwendungen zu integrieren. Mit dem Block Kit hat Slack nun ein Framework veröffentlicht, das die Entwicklung solcher Integrationen vereinfachen soll.
Artikel erschienen in IT Magazine 2019/04
Die Kollaborations-Plattform Slack hat sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Tool gemausert und bietet Teams einen zentralen Ort, um zu kommunizieren, Dateien auszutauschen und an Projekten zu arbeiten. Besonders die Tatsache, dass sich eine Vielzahl von bekannten Produktionswerkzeugen in Slack integrieren lassen, einschliesslich Projektmanagement-Tools (Jira, Trello, Asana, etc.) und Dateiablage-Lösungen (etwa Google Drive und Microsoft Onedrive), macht die Plattform extrem vielseitig. Durch die Verfügbarkeit von derzeit mehr als 1500 Apps im Slack App Directory wird Slack so, je nach spezifischem Bedürfnis, zum zentralen Hub für die Zusammenarbeit innerhalb von Unternehmen. Slack-Benutzer müssen so nicht zwischen ihren am häufigsten verwendeten Business-Tools wechseln, denn Prozesse können alle innerhalb von Slack stattfinden.

Kurz gesagt funktioniert das ungefähr so: Die Hauptzentrale von Slack ist der so genannte Workspace oder Arbeitsbereich, quasi ein virtuelles Büro, wo diskutiert wird und Dateien ausgetauscht werden. Unternehmen können aber auch mehr als einen Workspace einrichten, etwa für verschiedene Teams oder Standorte innerhalb des Unternehmens. Jeder Arbeitsbereich wird dabei typischerweise in weitere, noch spezifischere Kanäle oder Chaträume unterteilt. Kanäle können öffentlich (d.h. jedes Mitglied des Arbeitsbereichs kann sich diesem anschliessen) oder privat (nur für Mitglieder zugänglich und durchsuchbar, die zu diesem Kanal eingeladen wurden) sein. Dies kann etwa bei der weiteren Kategorisierung der Art und Weise, wie Informationen unternehmensweit ausgetauscht und diskutiert werden, hilfreich sein.
Mit dem Block Kit Framework setzt Slack auf das Lego-Prinzip. (Quelle: Slack)
Das Block Kit Builder UI erlaubt blitzschnelles App Prototyping durch das Kombinieren von einzelnen Blöcken. (Quelle: SITM)
Eine mit dem Block Kit generierte Support-Anfrage, bestehend aus den Blöcken Section und Actions. (Quelle: SITM)
Eine Umfrage, bestehend aus allen vom Block Kit zur Verfügung gestellten Design-Elementen. (Quelle: SITM)
Mit dem Block Kit Framework lassen sich optisch ­ansprechende und interaktive Nachrichten erzeugen. (Quelle: Slack)
(Quelle: SITM)


API & Integrationen

Doch Slack stellt technisch versierten Benutzern auch eine API zur Verfügung, die es Softwareentwicklern erlaubt, benutzerdefinierte Integrationen (sprich Apps) zu erstellen. Ein einfaches Beispiel hierfür sind etwa Anwendungen, die auf bestimmte Text-Snippets oder spezifische Terminologien innerhalb von Chats in Slack reagieren. So können beispielsweise sehr einfach Bots erstellt werden, die, basierend auf Slack-Nachrichten und -Gesprächen, bestimmte Aktionen ausführen.

Slack beinhaltet von Haus aus bereits den Slackbot, der Fragen zu Slack-Funktionen beantwortet und automatisch auf Standard-Slash-Befehle in Nachrichten reagiert. Ein Beispiel ist der Slash-Befehl "/remind", der den Slackbot veranlasst, eine Erinnerung in Slack zu erstellen, basierend auf der Zeit und dem Textinhalt, der vom Benutzer mit dem Befehl mitgeliefert wird.
 
Seite 1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER