Google Bildersuche mit neuer Referrer-URL
Quelle: Pixabay/Kreatikar

Google Bildersuche mit neuer Referrer-URL

Google gibt bei seiner Bildersuche eine Neuigkeit für SEO-Spezialisten bekannt: Das Unternehmen führt eine neue Verweis-URL für Google Bilder ein, die die Zuordnung vom Traffic, der über die Bildersuche kommt, erleichtert.
19. Juli 2018

     

Webmaster können demnächst leichter nachvollziehen, wie viel Gewicht die Google Bildersuche für den Traffic auf ihrer Website hat, wie der Suchmaschinengigant mitteilt. In den nächsten Monaten soll eine spezielle Verweis-URL für Google Bilder eingeführt werden, die auch Bestandteil des HTTP-Headers wird und die letzte besuchte Referrer-Seite offenlegt.

Nutzer von Traffic-Analyse-Software sollten sich auf die Veränderung gefasst machen, schreibt Google, und die neue Verweis-URL einbinden, um die Zugriffe entsprechend Google Bilder zuordnen zu können. Die neue Verweis-URL lautet dann https://images.google.com. Google Analytics bindet den neuen Verweis allerdings bereits automatisch ein.


Auf die Search Console soll die Änderung keinen Einfluss haben – hierüber erhalten Webmaster auch in Zukunft eine zusammenfassende Liste der häufigsten Suchanfragen, die ihre Webseite treffen. In den Google-Richtlinien zur Bilderveröffentlichung können Webmaster erfahren, wie sie ihre Seiten für Google Bilder optimieren. (rpg)



Weitere Artikel zum Thema

Google zu Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro verdonnert

18. Juli 2018 - Weil Google Android missbraucht habe, um seine Dominanz bei den Suchmaschinen zu zementieren, verhängt die EU-Kommission eine Busse in der Rekordhöhe von 4,34 Milliarden Euro.

Chrome geht per Default gegen Spectre vor

16. Juli 2018 - Das Sicherheitsfeature Site Isolation im Chrome Browser von Google ist ab Version 67 standardmässig aktiv. Angriffe durch die Spectre-Sicherheitslücke sollen damit verhindert werden.

Chrome und Firefox entfernen Schnüffel-Addon Stylish

5. Juli 2018 - Google und Mozilla haben die Stylish-Erweiterung aus ihren Browsern verbannt, nachdem diese über ein Jahr lang die Nutzerhistorien beim Browsen gesammelt haben soll, die es dem Anbieter der Extension ermöglichen, eindeutige Rückschlüsse auf den Nutzer zu ziehen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER