iPhone 7: Wasserabweisend, mit neuer Kamera, kabellosem Kopfhörer und in neuer Farbe

iPhone 7: Wasserabweisend, mit neuer Kamera, kabellosem Kopfhörer und in neuer Farbe

(Quelle: Apple)
8. September 2016 - Apple hat wie erwartet das iPhone 7 sowie das iPhone 7 Plus vorgestellt. Das Telefon ist wasserfest, kommt mit neuem Home-Button, ohne Kopfhörereingang, mit neuer Kamera und neu auch in glänzendem Schwarz. Erhältlich ist es bereits ab dem 16. September.
Apple hat wie erwartet das iPhone 7 sowie dessen grösseren Bruder iPhone 7 Plus präsentiert. Das neue iPhone kommt wie gehabt mit 4,7-Zoll-Display (1334x750 Pixel), das iPhone 7 Plus mit 5,5 Zoll (1920x1080 Pixel) sowie mit vergrösserten Speicherkapazitäten von 32, 128 und 256 GB. Nebst den Farben Rose Gold, Gold und Silber gibt es neu eine Ausführung in mattem und eine in glänzendem Schwarz. Ansonsten ähnelt das iPhone 7 stark dem Vorgänger, kommt ober ohne das Antennenband an der Rückseite.

Überarbeitet wurde der Home-Button, der nun drucksensitiv ist und haptisches Feedback gibt. Neu am iPhone 7 ist ausserdem, dass es wasserabweisend und staubfest gemäss IP67 ist. Ebenfalls neu ist der A10-Prozessor, der die Leistung des Telefons gegenüber dem iPhone 6 verdoppeln soll. Ausserdem verspricht Apple die längste Akkulaufzeit, die man je in einem iPhone gesehen hat. Gegenüber dem Vorgängermodell soll der Akku bis zu 2 Stunden länger halten.
(Quelle: Apple)
(Quelle: Apple)
(Quelle: Apple)
(Quelle: Apple)
(Quelle: Apple)
(Quelle: Apple)
(Quelle: Apple)
(Quelle: Apple)
(Quelle: Apple)
(Quelle: Apple)
(Quelle: Apple)
(Quelle: Apple)

Neu sind auch die Kameras. In beiden Geräten findet sich eine Facetime-Front-Kamera mit 7 Megapixel, die Videos in HD aufnehmen kann. Auf der Rückseite des iPhone 7 bietet Apple eine Kamera mit 12 Megapixel, während im iPhone 7 Plus eine Weitwinkel-Linse zusammen mit einer sogenannten Telephoto-Linse steckt. Das System erlaubt zweifachen optischen Zoom, und sowohl im iPhone 7 wie im Plus-Modell soll sich ein optischer Bildstabilisator finden. Später dieses Jahr soll softwareseitig zudem für das iPhone 7 Plus ein Schärfentiefe-Effekt nachgeliefert werden, der den Hintergrund vom Vordergrund trennen und entsprechende Tiefen-Unschärfeeffekte etwa bei Portraits erlauben soll. Ebenfalls bei beiden Modellen findet man neu zudem einen 4-fach-LED True Tone Flash, der um 50 Prozent heller als der Blitz des Vorgängers sein soll.

Verbesserungen verspricht Apple auch beim Display, das ein breiteres Farbspektrum darstellen soll und ausserdem 25 Prozent heller geworden ist. Ebenfalls neu ist ein integrierter Stereo-Lautsprecher mit Speakern an beiden Enden des Telefons, die zudem doppelt so laut als die des iPhone 6S sein sollen. Zum Thema Audio noch: Wie erwartet verzichtet Apple beim iPhone 7 auf eine herkömmliche Kopfhörerbuchse. Stattdessen werden die Earpods über den Lightning-Anschluss angeschlossen. Für herkömmliche Kopfhörer gibt es einen Adapter, der löblicherweise im Lieferumfang enthalten ist.

Auf der nächsten Seite: Die neuen Airpods sowie alles zu Preisen und Verfügbarkeit.
 
Seite 1 von 2

Kommentare

Freitag, 9. September 2016 Kritischer-Apple-user
Wenn die Farbe ein Argument ist, was soll das?

Donnerstag, 8. September 2016 Dave S.
Kurzum, Herr Müller, ihr Kommentar rockt! =) Es ist halt eben doch nur ein Hype... und man hat das Gerät weil man es einfach hat. Mit meinem Windows Phone und dem Verzicht auf einige Apps lebe ich tiptop und kann für den Bruchteil des Preises ebenso alles erledigen.

Donnerstag, 8. September 2016 Joe Müller
Wow, das sind ja bahnbrechende Entwicklungen. Und darauf hat man nun so lange gewartet und ein Riesentheater veranstaltet. Aber die Fanboys werden wieder kräftig zahlen, um dieses "Supergerät" zu bekommen.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER