Outsourcing Berichte: Welcher Standard passt?
Quelle: Isaca

Outsourcing Berichte: Welcher Standard passt?

Von Raffael Schweitzer

Verschiedene Standards stehen für die Berichterstattung von Outsourcing-Dienstleistungen bereit. Diese haben jedoch verschiedene Vor- und Nachteile. Welcher Standard soll für welchen Zweck verwendet werden?

Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2014/12

     

Immer mehr Unternehmen lagern einen Teil ihrer Leistungserbringung an Service-Provider aus, um sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren beziehungsweise Kosten in unterstützenden Bereichen zu sparen. Insbesondere auch die Erbringung von Informatikdienstleistungen wird immer häufiger durch externe Partner unterstützt oder sogar ganz übernommen. Aus Sicht der Revision stellt sich dabei nicht zuletzt die Frage, wie ein Unternehmen ausreichende Sicherheit über die ausgelagerte Leistungserbringung gewinnt und wie diese sinnvoll überprüft werden kann.
Heute wird dabei vor allem der ISAE 3402 Standard für die finanzielle Berichterstattung verwendet. Jedoch ist die Verwendung dieses Standards auf die Prüfungen des internen Kontrollsystems im Rahmen der Finanzberichterstattung limitiert. Gerade bei Auslagerungen im IT Umfeld interessieren ein Unternehmen jedoch vielfach nicht nur finanzrelevante Aspekte sondern insbesondere auch Fragen der Verfügbarkeit oder der Einhaltung von regulatorischen Vorgaben. Insbesondere letztere können aufgrund ihrer Natur oftmals nicht durch den ISAE 3402 Standard abgedeckt werden.
Dabei existieren heute verschiedene Alternativen zu einem ISAE 3402 Bericht, welche diesen Anforderungen gerecht werden. Sie werden in diesem Artikel vorgestellt.


Von SAS 70 zu ISAE 3402

Insbesondere durch den Sarbanes-Oxley Act, ein amerikanisches Gesetz zur Verstärkung des internen Kontrollsystems von Unternehmen, hat sich nach der Jahrtausendwende der amerikanische SAS 70 Standard zur Erstellung von sogenannten Attestation Reports zum globalen Standard für die Kontrolle von ausgelagerten Dienstleistungen im Rahmen der Finanzberichterstattung entwickelt. Der SAS 70 Standard wurde im Juni 2011 vom neuen globalen ISAE 3402 Standard beziehungsweise dessen amerikanischer Variante (SSAE 16) abgelöst – inhaltlich hat sich aber kaum etwas geändert.
Diese Standards sind deshalb einzig für die finanzielle Berichterstattung zu verwenden und somit primär für die finanzielle Revision (auch nach dem Schweizer Prüfstandard PS 402?1) ) relevant. Bezüglich der Abdeckung von IT Komponenten einer Auslagerung sind sie geeignet, Prüfresultate bezüglich der IT Anwendungskontrollen in den ausgelagerten Geschäftsbereichen sowie bezüglich der diese unterstützenden Generellen IT Kontrollen wiederzugeben. Letztere stellen das korrekte Funktionieren der typischen IT Unterstützungsprozesse wie Änderungswesen, Zugriffschutz sowie IT Betrieb sicher.
Berichte nach dem ISAE 3402 Standard – sowie der meisten anderen später diskutierten Berichtsformate - können entweder nur die Ausgestaltung und Implementation der beschriebenen Kontrollen (Type I) oder aber auch deren operative Effektivität (Type II) beurteilen.


ISAE 3000: Alle Freiheiten

Neben dem ISAE 3402 Standard existiert auch der grundlegende ISAE 3000 Standard, welcher für sämtliche Bestätigungen mit Ausnahme der finanziellen Berichterstattung verwendet werden kann. Dies beinhaltet beispielsweise Wirksamkeit des internen Kontrollsystems oder Einhaltung von regulatorischen Vorgaben oder von Vertragsbestimmungen. In der Schweiz wird der Standard durch den Prüfstandard PS 950 der Treuhandkammer umgesetzt, welcher den ISAE 3000 in die lokalen Prüfstandards einbettet. 2)
Grundlage einer Prüfung nach ISAE 3000 ist in der Regel ein zu beurteilender Sachverhalt bzw. andere Kriterien, gegen welche geprüft werden kann. Im Unterschied zu Bestätigungen bezüglich finanzieller Berichterstattung müssen diese klar definiert sein, da der Prüfumfang nicht durch weitere Prüfungsstandards festgelegt ist. In der Regel erfolgt die Bestätigung wie bei einem ISAE 3402 Report indirekt über durch das Unternehmen implementierte Massnahmen und Kontrollen, welche bezüglich ihrer Wirksamkeit beurteilt werden.


ISAE 3000 erlaubt nicht nur die Bestätigung eines Sachverhalts mit hinreichender Sicherheit („reasonable assurance engagement“) sondern auch mit eingeschränkter Sicherheit („limited assurance engagement“). Letzteres stellt ein Urteil mit geringerer Sicherheit dar, welches durch eingeschränkte Prüfungshandlungen gestützt wird. Entsprechend der gewählten Prüftiefe wird ein positiv oder negativ formuliertes Prüfurteil abgegeben.
Diese Unterscheidung macht in der Schweiz insbesondere im Bereich von regulatorischen Prüfungen im FINMA Umfeld Sinn, da deren Rundschreiben?3) ebenfalls zwischen den Prüftiefen „Prüfung“ und „kritischer Beurteilung“ unterscheiden, welche ein positives bzw. ein negatives Prüfurteil beinhalten.
Bezüglich Berichterstattung orientieren sich Bestätigungen nach dem ISAE 3000 Standard heute oft an den Berichtsformaten wie sie für ISAE 3402 Bestätigungen verwendet werden.


SOC Reporting: Trust Services Principles


Nach der Ablösung von SAS 70 durch ISAE 3402 bzw. SSAE 16 wurde ebenfalls durch die amerikanische Vereinigung der Wirtschaftsprüfer (American Institute of Certified Public Accountants, AICPA) ein Standard für die Berichterstattung über die Kontrollen bei Outsourcing-Dienstleistern herausgegeben: Service Organization Control (SOC) Reports.?4) Man unterscheidet dabei zwischen SOC 1, SOC 2 sowie SOC 3 Berichten.
Erstere entsprechen der bestehenden Anwendung von ISAE 3402 bzw. SSAE 16 für Berichte über die internen Kontrollen bezüglich der finanziellen Berichterstattung und sollen hier deshalb nicht weiter diskutiert werden. Es gelten dieselben Aussagen wie für ISAE 3402 Berichte generell, die AICPA regelt dabei insbesondere das Berichtsformat.


SOC 2 Berichte fokussieren sich genau auf die Bestätigung von Sachverhalten ausserhalb der finanziellen Berichterstattung. Dies geschieht in der Regel ebenfalls basierend auf dem vorher diskutierten ISAE 3000 Standard. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass von der AICPA definierte Kriterien bestehen, welche als Grundlage des zu beurteilenden Sachverhalts dienen. Diese Kriterien sind in die so genannten Trust Services Principles gegliedert:
- Sicherheit,
- Verfügbarkeit,
- Vertraulichkeit,
- Integrität in der Verarbeitung, sowie
- Datenschutz.


Ein Outsourcing-Dienstleister kann einen Bericht über mindestens einen der Grundsätze erstellen lassen. Die Kriterien für die gewählten Grundsätze sind jedoch vorgegeben und bestimmen, was durch den Bericht abgedeckt wird.
Als Konsequenz besteht ein SOC 3 Bericht dann in einer Zertifizierung von einem oder mehreren der Grundsätze in einem vergleichsweise kürzeren Bericht, welcher nicht mehr auf die tatsächlich durchgeführten Prüfungshandlungen eingeht, sondern nur noch die Einhaltung der vorgegebenen Kriterien bestätigt.


Banken: freie Bestätigung regulatorischer Vorgaben

Auch in der Schweiz existieren spezifische Vorgaben bezüglich Outsourcing. Im Bereich der FINMA Regulation von Banken und Effektenhändlern kommt bezüglich Outsourcing dem FINMA Rundschreiben 2008/7 eine zentrale Bedeutung zu. Es gibt neun Grundsätze für regulierte Unternehmen vor, welche diese für als relevant eingestufte Outsourcing Verhältnisse einhalten müssen. Die Grundsätze umfassen sowohl organisatorische, vertragliche als auch technische Vorgaben, welche weit über die finanzielle Berichterstattung hinausgehen. Hier werden in der Regel gesonderte Berichte erstellt, welche nicht einem der oben diskutierten Standards folgen, sondern sich nur an den Vorgaben der FINMA orientieren. Grundsätzlich wäre eine Erstellung von solchen Berichten nach PS 950 bzw. dem ISAE 3000 Standard aber durchaus möglich.


Andere Berichte und Zertifizierungen


In der Praxis wird oft versucht, andere, bereits bestehende Zertifizierungen zur Bestätigung von Outsourcing-Dienstleistungen zu verwenden, z.B. eine Zertifizierung des Informationssicherheitsmanagementsystems nach ISO 27001. Grundsätzlich deckt z.B. ISO 27001 einen Grossteil der Kriterien ab, welche ebenfalls für den Grundsatz Sicherheit in einem SOC 2 Bericht verwendet werden. Die für ISO 27001 identifizierten Massnahmen und Kontrollen im Unternehmen können deshalb für eine Outsourcing Berichterstattung nach einem der oben diskutierten Standards verwendet werden. Die Zertifizierung selbst ist aber in den meisten Fällen nicht ausreichend, da sie oft nicht alle relevanten Aspekte abdeckt, nur periodisch (z.B. alle 3 Jahre) geprüft wird und andere Zeitperioden abdeckt. In jedem Fall sollte der Umfang, Häufigkeit der Prüfung sowie abgedeckte Periode genau analysiert werden, bevor ein solcher Bericht wiederverwendet wird. Sie müssen geeignet sein, die von den Unternehmen an den Dienstleister gestellten Anforderungen zu erfüllen.


Vor- und Nachteile der verschiedenen Standards

Die obenstehende Tabelle versucht, die verschiedenen Standards einander gegenüberzustellen und aufzuzeigen, in welchen Fällen welche Standards am besten geeignet sind.

Fazit
Neben dem bewährten und etablierten ISAE 3402 Bericht existieren heute weitere Berichtsformen, welche insbesondere zur Abdeckung von nicht auf die Finanzberichterstattung fokussierten Themenbereichen geeignet sind. Vor allem der ISAE 3000 Standard erlaubt mit seiner grossen Flexibilität eine sehr breite Anwendung und birgt ein grosses Potential für die Abdeckung von Themen wie Business Continuity Management, Vertraulichkeit oder auch Kundendatenschutz. Der Standard ist zudem als PS 950 in die Schweizer Prüfstandards eingebettet. Die Standardisierung von Berichtsinhalten über die Trust Services Principles von SOC 2 und SOC 3 Berichten schränkt zwar die Flexibilität ein, erlaubt aber eine höhere Vergleichbarkeit von Berichten verschiedener Dienstleister und auch deren einfachere Verwendung. Zudem befriedigt SOC 3 das Verlangen nach einem einfach zu verwendenden Zertifikat für Outsourcing Dienstleister und kann als Siegel auch zu Werbezwecken z.B. auf der Homepage gezeigt werden. Es bleibt abzuwarten, inwiefern diese Möglichkeiten in Zukunft von Dienstleistern auch für regulatorische (FINMA-) Berichte verwendet werden.


Fussnoten:
1) Der Prüfstandard PS 402 der Treuhandkammer regelt die Verwendung von Outsourcing Berichten im Rahmen der Finanzprüfung. Es handelt sich dabei um keinen Berichtsstandard.

2) Eine umfassende Beschreibung des PS 950 und ISAE 3000 findet sich im Artikel ‚Betriebswirtschaftliche Prüfungen nach Schweizer Prüfungsstandard 950’ von Hans Moser, Der Schweizer Treuhänder, Ausgabe 2014 1-2

3) Vgl. FINMA Rundschreiben 2013/3, Prüfwesen, Rz 32ff

4) Siehe AICPA Homepage zu Service Organization Control Reporting http://www.aicpa.org/InterestAreas/FRC/AssuranceAdvisoryServices/Pages/SORHome.aspx

5) Ein Bericht kann Aussagen zu Unterakkordanten (z.B. Hosting Provider) einschliessen (carve-in) oder von der Bestätigung ausnehmen (carve out)

Der Autor


Raffael Schweitzer ist diplomierter Wirtschaftsinformatiker und 34 Jahre alt. Er ist seit rund 10 Jahren bei KPMG als IT Prüfer tätig und leitet dort den Bereich IT Assurance Financial Services. In dieser Funktion ist er unter anderem für periodische Erstellung von Berichten nach den ISAE Standards sowie auch regulatorischen Berichten für verschiedenste Banken und Dienstleister im Finanzbereich verantwortlich. Zudem berät er Outsourcing Dienstleister ebenfalls bei der Erstellung von Kontrollframeworks für solche Berichte.



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER