Anerkannte Abschlüsse für erfahrene Informatiker
Quelle: Swiss ICT Magazin

Anerkannte Abschlüsse für erfahrene Informatiker

Von Rebekka Risi

Viele Informatiker verfügen über enorme Berufserfahrung, können diese Kompetenzen jedoch häufig nicht belegen. Die Weiterbildung nach dem Informa-Modell F führt zu anerkannten Abschlüssen.
6. Oktober 2013

     

Die globalen Entwicklungen und die nationalen Regulierungen des Finanzplatz Schweiz haben direkte Folgen für die einzelnen Mitarbeitenden in Schweizer Unternehmen, besonders in der Region Zürich: Restrukturierung und Entlassungen finden laufend statt. Den 836 Ende August im Kanton Zürich arbeitslos gemeldeten Informatikern stehen über 1000 bei jobs.ch offenen Stellen gegenüber.
Einerseits verkleinern einige Unternehmen ihre ICT Abteilungen und entlassen Fachleute – andererseits werden dringend Fachleute gesucht, die auf dem schweizerischen Arbeitsmarkt schwer zu finden sind. «Es gibt offenbar eine Diskrepanz zwischen den geforderten und den angebotenen Qualifikationen. Viele der heute stellenlosen InformatikerInnen sind Quereinsteiger. Sie haben sehr spezifische Berufserfahrungen, es fehlt ihnen aber allenfalls an breiter und systematischer Ausbildung und an den entsprechenden Nachweisen.» (Zitat inside-it)


Die neue Lösung: das Projekt Informa


Rund 70 Prozent der ICT-Fachleute haben viel mehr Wissen und Fähigkeiten, als sie mit Diplomen nachweisen können. Doch in die tägliche Arbeit fliesst all das theoretische und das in der beruflichen Tätigkeit erworbene Wissen ein. Aber auch alle Erfahrungen, die in Sport, Vereinen, Armee und natürlich in der Familie erworben werden. Auch wer sich beruflich neu orientieren will oder muss, kann sich im Projekt Informa die bisher erworbene Erfahrungen und Kenntnisse anrechnen lassen.
Am Projekt beteiligte Schulen sind etwa WISS, die technische Berufsschule Zürich und die Telematikschule TSBE in Bern. Weiter sind die Fernfachhochschule mit Standorten in Bern und Zürich und die Hochschule für Technik und Architektur Fribourg mit an Bord.
Das Projekt Informa wendet sich an ICT-Fachleute mit viel praktischer Berufserfahrung, an Personen die mitten im Leben stehen und Verantwortung dafür haben, dass sie Arbeit, Weiterbildung und andere Lebensbereiche unter einen Hut bringen können.


Alle Bildungs- und Studiengänge sind nach Modell F zertifiziert: Sie können jederzeit unterbrochen, aber auch verdichtet werden. Das Lerntempo bestimmten die Studiereden selber. Sie werden mit den üblichen Diplomen abgeschlossen.
Wer schon kann, was im Unterricht vermittelt wird, muss den Unterricht nicht besuchen. Dies kann zur Verkürzung der Studiendauer und der Vergünstigung der Weiterbildung führen. Die auf diese Weise gewonnene Zeit wird für die Präsenz am Arbeitsplatz eingesetzt.


Rebekka Risi, Direktorin der Geschäftsstelle Modell F, 044 241 44 16, verein@modellf.ch

Wann wird Informa durchgeführt?

Die Infoanlässe sind gratis und unverbindlich.
Bern:
Dienstag, 22 Oktober, 13.30 – 17.15
Hotel Kreuz, Saal Hodler,
Zeughausgasse 41, 3000 Bern

Zürich:
Mittwoch, 23. Oktober, Aula der TBZ,
Technische Berufsschule Zürich,
Ausstellungsstrasse 70, 8005 Zürich

Anmeldung und Informationen unter www.informa.modellf.ch
Dauer: ca. 3 Monate
Kosten: Fr. 3500.--
Reduktion: Fr. 2500.-- für Einzelmitglieder swissICT
Eintritt: Start 2. Semester (je nach Schule Jan. / Feb. 2014)


Kommentare
@Jürg, Danke für den Kommentar. Habe diesen Artikel irgendwie verpasst und stimme bedingt zu. Bei jüngeren Informatiker ist es oftmals so, dass der Arbeitgeber wenig bis gar kein Verständnis für Weiterbildung hat und mancher nicht einfach den Arbeitgeber wechseln kann (Berufserfahrung sammeln, Standorte, etc pp). Es gibt also durchaus eine Menge Informatiker, die durch Berufserfahrung viel Fachwissen haben, aber keine Möglichkeit haben diese Nachweislich zu zertifizieren (ausser jemand besucht eine FH und repetiert 2/3 oder kann einzelne Module auslassen, natürlich ohne Preisnachlass) Ich würde also behaupten, dass der Bedarf einer "selektiven, kosteneffizienten und produktiven" Zertifizierung/Diplome sicher vorhanden wäre (ich aber meine Zweifel zu Informa habe), aber im Endeffekt kommen wir auf das Problem, dass Sie ansprechen: Der Schweizer Markt will Fachkräfte aber gefälligst zu Osteuropäischen Preisen.
Dienstag, 19. November 2013, Adrian

Das ist wieder so ein Quatsch. Das Gleiche wie Esoteriker, oder Sektengelaber. Man verspricht viel Heil im Jenseits wofür man nie verantwortlich gemacht werden kann und das man deswegen nie halten wird. Leere Versprechungen gegen viel Geld, das ist das Ziel! Als Elektronik-Ingenieur mit Fachrichtung Computertechnik und NDS SW-Engineering ist man sicher kein Quereinsteiger und hat alle notwendigen Diplome. Wenn man diese vorweist ist man überqualifiziert, weil es nur um's Geld geht. Solange in Polen und anderswo SW-Engineers für weniger als €10.- pro Stunde arbeiten werden diese beschäftigt und die Ingenieure hier in die Sozialhilfe abgeschoben, gleichgültig was sie an Diplomen vorweisen. Die Alters-Apartheid noch nicht berücksichtigt!
Montag, 18. November 2013, Jürg Brandenberger



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER