Icann will keine anonymen Domains mehr

Künftig soll die Registrierung von Internetdomains strenger geregelt werden, wenn es nach der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) geht.
11. April 2013

     

Laut diverser Medienberichte will die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) die Registrierung von Internetdomains weltweit strenger regeln. So sollen künftig anonyme Domains nicht mehr möglich sein. Wer eine Adresse anmelde, müsse nicht mehr nur Kontaktdaten angeben. Vielmehr sollen diese künftig auch überprüft werden. Und die Adressverwalter wolle man dazu verpflichten, Daten aus der Kommunikation mit den Kunden zu speichern. Mit dieser Massnahme soll Cyber-Kriminalität erschwert werden. Gleichzeitig wird es aber auch schwieriger, etwas anonym zu publizieren. (abr)


Weitere Artikel zum Thema

Zürich erhält Schlüssel zum Schutz des Internets

22. Juni 2011 - Neben Singapur und Kalifornien wird die ICANN im September in der Schweiz zusammen mit Switch einen von drei neuen Servern in Betrieb nehmen, die wertvolle, kryptographische Schlüssel des neuen Sicherheitsprotokolls DNSSEC beherbergen.

Neue Top Level Domains – eigene Endungen für Firmen

21. Juni 2011 - Die Internet-Regierung Icann plant die Einführung neuer Top Level Domains – Endungen wie .microsoft oder .schweiz werden möglich.

Porno-Domains werden eingeführt

21. März 2011 - Die ICANN hat die Einführung von .xxx-Domains beschlossen, durch die eine Art Rotlichtviertel im Internet entstehen soll.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER