Microsoft: Zu wenig Zeit für Prozessvorbereitung

Für Microsoft ist die Fortsetzung des Prozesses am 4. Februar 2002 zu früh.
21. September 2001

     

Gestern wurde von Microsoft, dem US-Justizministerium und 18 Bundesstaaten die lange erwartete Stellungnahme veröffentlicht, wie man sich die Fortsetzung des Antimonopolprozesses vorstelle. Aus dem Bericht kann man entnehmen, dass die Chancen für eine aussergerichtliche Einigung nicht sonderlich gut stehen. Überdies verlangt Microsoft mehr Zeit, um den Prozess weiterzuführen. Die US-Behörden wollten die Anhörungen am 4. Februar 2002 wieder aufnehmen. Der Grund dafür, dass Microsoft mehr Vorbereitungszeit will, liegt offenbar darin, dass noch nicht klar ist, mit welchen Massnahmen die Regierung den Software-Riesen künftig vom wettbewerbswidrigen Vorgehen abhalten will. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER