Linux in der Singapore-Airlines

Die Singapore-Airlines will ihr Onboard-Entertainment-System über Linux laufen lassen.
27. August 2007

     

Wer wissen will, wie es sich anfühlt, in 10'000 Metern Höhe auf einem 23-Zoll Bildschirm zu arbeiten, der sollte demnächst in der ersten Klasse der Singapore-Airlines reisen. Das neue Onboard-Entertainment-System mit Linux-Komponenten soll vorerst in zwei Flugzeugtypen zum Einsatz kommen. Jeder Sitz in den Flugzeugtypen Boeing 787 sowie im kommenden Riesen-Airbus A380 soll mit einem PC ausgestattet werden. Bedient wird das System über eine QWERTZ-Volltastatur in der Armlehne. Der mit Red Hat Linux ausgestattete Hauptserver der Maschine soll mit 40 Terabyte ausgestattet werden. Jeder Sitz-PC soll 40 Gigabyte Speicherplatz zur Verfügung gestellt bekommen und mit einem Via-Prozessor arbeiten. Zusätzlich ist ein USB-Anschluss geplant, eigene Office-Dokumente können während des Fluges mit StarOffice bearbeitet werden.




Während man in der Economy Class mit einem lediglich 10,6 Zoll breiten Bildschirm in der Rücklehne des Vordermanns vorlieb nehmen muss, kann man in der Business Class bereits auf 15,4 Zoll arbeiten. In der First Class sitzt man vor einem 23 Zoll Bildschirm.



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER