Open Source nicht automatisch gut und sicher

Die Code-Qualität hängt vielmehr von den Programmierern und Audits ab.
30. Oktober 2006

     

Open Source sei nicht automatisch sicherer und besser als Closed Source. Dies erklärte Linux-Guru Alan Cox im Rahmen einer Rede auf der LinuxWorld in London. Zwar werde in den Medien immer wieder dargestellt, dass Open Source sicherer und zuverlässiger sei und zudem weniger Fehler enthalte, doch sei dies nur für einige grosse und bekannte Projekte der Fall. Das seien die Projekte mit guten Entwicklern und guten Code-Audits, führte Cox vor dem Publikum aus. Und er fügte an, dass die Untersuchung von 150 SourceForge-Projekten kaum die gleich guten Resultate wie eine Untersuchung des Linux-Kernels zu Tage fördern würde. Weiter bemerkte er, dass immer mehr Geld aufgewendet werde, um Hacker zu bezahlen, die in Open-Source-Systeme einbrechen sollen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER