Blu-ray findet Unterstützung

Die Computerhersteller HP und Dell, sowie das Filmstudio Columbia Tristar stellen sich hinter das Blu-ray-Format als DVDS-Nachfolger.
9. Januar 2004

     

In der Auseinandersetzung um das kommende DVD-Format formieren sich die Fronten. Nachdem sich das DVD-Forum für das von Toshiba und NEC entwickelte HD-DVD entschieden hat, scharen sich immer mehr Branchenriesen hinter Blu-ray. Nach Sony, Matsushita, Philips und Samsung haben sich jetzt auch die PC-Schwergewichte HP und Dell sowie das Hollywood-Filmstudio Columbia Tristar für die höhere Speicherkapazität von Blu-ray entschieden.

Für Dell und HP steht dabei im Vordergrund, dass die höhere Kapazität von Blu-ray-DVDs (bis zu 50 Gbyte gegenüber 20 Gbyte bei HD-DVD) die Möglichkeit der MPEG-2-Komprimierung von Filmen zulässt, mit der jeder PC standardmässig fertig wird. Bei HD-DVD müssten hochaufgelöste Filme demgegenüber stärker komprimiert werden, was spezielle Dekodierungschips notwendig macht.


Columbia favorisiert Blu-ray, weil das Format über eine besseren Kopierschutz mit 128-Bit-Verschlüsselung verfügt. Das Filmstudio hofft, mit einer neuen und besser abgesicherten Technik das wachsende Raubkopieproblem im Filmbereich in den Griff zu bekommen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER