CIOs wollen 2003 wieder mehr für IT ausgeben

Laut einer Studie wollen über 40 Prozent der CIOs ihre IT-Ausgaben im nächsten Jahr um durchschnittlich 20 Prozent erhöhen.
11. November 2002

     

In einer von Getronics und IDG bei 450 CIOs (Chief Information Officer) in den USA und Europa durchgeführten Umfrage gaben 41 Prozent der Befragten an, sie wollen ihre IT-Ausgaben im nächsten Jahr um durchschnittlich 20 Prozent erhöhen. Nur gerade 14 Prozent der Befragten erwarten eine Senkung der Ausgaben im Vergleich zu 2002. Dabei sollen folgende Prioritäten gesetzt werden: Security (36%), E-Commerce (35%), CRM (33%) und ERP (31%). Die Amerikaner (23%) messen offenbar der Sicherheit eine geringere Bedeutung zu als ihre Kollegen aus Europa (38%). Supply Chain Management (SCM) und drahtlose Netzwerke werden nur noch von 15 Prozent als hochaktuell angegeben. Die Tendenz geht offenbar dahin, bestehende Systeme auszubauen anstatt ganz neue Systeme und Technologien zu beschaffen und zu implementieren.
Outsourcing, Integration, Support, Wartung und Arbeitsaufwand machen laut der Umfrage - unabhängig von Branche oder Land –zusammen rund 30 Prozent des gesamten Budgets aus. Die Mehrheit der Befragten will 2003 gleich viel für Outsourcing ausgeben wie dieses Jahr, lediglich ein Viertel will nächstes Jahr die Ausgaben für Outsourcing erhöhen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER