Bundesrat bewilligt mehr IT-Spezialisten aus dem Ausland

Mit 5000 zusätzlichen Jahresbewilligungen soll der IT-Personalmangel gelindert werden.
25. Mai 2001

     

Der Personalmangel prägt heute alle Segmente der Schweizer IT-Industrie. Etwas Linderung verschafft vielleicht eine neue Massnahme des Bundes. Der Bundesrat hat heute die Kontingente für ausländische Arbeitskräfte angehoben. Damit werden kurzfristig 5000 Jahresbewilligungen und 6000 Bewilligungen für Kurzaufenthalter zusätzlich zur Verfügung stehen. Dadurch will man vor allem dem Bedarf an IT-Fachkräften, aber auch an Forschern, Kadermitarbeitern und anderen Spezialisten nachkommen.
Der Bund und auch einige Kantone hätten ihre normalen Kontingente (17'000 Jahresbewilligungen, 22'000 Kurzaufenthalter) schon jetzt beinahe ausgeschöpft, schreibt die eidgenössische Verwaltung. Die Erhöhung der Kontingente tritt Mitte Juni in Kraft und gilt bis 31. Oktober.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER