Mobiles Jukebox-Potpourri

Mobiles Jukebox-Potpourri

24. Juni 2005 - Mobile MP3-Player sind so hoch im Kurs wie nie. Wir haben die zehn meistverkauften Geräte getestet.
Artikel erschienen in IT Magazine 2005/13

MP3-Player sind neben Handy und Digitalkamera das momentan wohl beliebteste Gadget – egal ob auf dem Weg zur Arbeit, in der Freizeit oder in den Ferien. Seit 2001 boomt das Business. Alleine in der Schweiz ist der Markt im letzten Jahr um beinahe 50 Prozent gewachsen, und auch für dieses Jahr erwartet man kräftige Zuwachsraten – und der Erfolg hat einen Namen: iPod.
Dies beweisen nicht nur die nackten Zahlen der britischen Analysten von Understanding and Solutions, deren Studie aus dem Januar
2005 über den Schweizer MP3-Player-Markt dem iPod in seinem
Marktsegment einen fast schon monopolartigen Marktanteil von 88 Prozent bescheinigt. Auch ein simpler Rundblick im Zug reicht, bei dem man in ausgesprochen vielen Ohren die weissen Kopfhörer des Apple-Geräts entdeckt. Doch auch wenn man es wegen der Allgegenwärtigkeit der Geräte mit dem Apfel fast vergessen mag, tummeln sich auch noch andere Hersteller im MP3-Player-Markt, die interessante Modelle im Angebot haben. Darum haben wir uns mit den Spezialisten vom Zürcher MP3-Center K55 zusammengetan und eine Reihe von aktuellen MP3-Playern getestet.


Grosse Auswahl

Die Auswahl der Geräte ist ausgesprochen gross. Sie unterscheiden sich nicht nur im Aussehen, sondern unter anderem auch in der verwendeten Speichertechnologie, den unterstützten Musikformaten, den Display-Fähigkeiten und bei den Zusatzfunktionen. Hauptunterscheidungskriterium zwischen den verschiedenen Produktkategorien ist die Speichertechnologie. Hauptsächlich findet man Geräte mit kleinen Festplatten und Flash-Speicher. Player mit Festplatten können vor allem mit grossen Speicherkapazitäten bei vergleichsweise günstigen Preisen überzeugen. Andererseits sind Festplatten empfindlich auf Erschütterungen, was vor allem beim Joggen für einen schwankenden Musikgenuss sorgen kann. Nicht so heikel sind dagegen Modelle mit Flash-Speicher, die dank der kleineren Dimensionen der Speicherchips auch deutlich kompakter als ihre Festplatten-Kollegen sind. Eher exotisch sind dagegen Modelle auf Basis von Speicherkarten oder Microdrives. Für den Test haben wir die zehn Geräte ausgewählt,
die bei K55 am häufigsten über den Ladentisch wandern, wobei jeder
Hersteller nur einmal berücksichtigt wurde. Von den Testobjekten sind sechs mit Festplatten respektive 4 Microdrives und vier mit Flash-Speicher ausgerüstet.

 
Seite 1 von 7

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER