Speicher-Turbo in Nano-Grösse


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2004/18

     

Forscher der Universität Boston rund um Professor Pritiraj Mohanty lassen alte Technik in neuen Kleidern auferstehen: Mit Hilfe von Nanotechnologie haben sie einen mechanischen Speicher entwickelt, der schneller arbeitet und weniger Strom verbraucht als herkömmliche Speichertechniken. Die Versuchsanordnung erreicht durch die kleinen Dimensionen mehrere Millionen Zyklen pro Sekunde. Informationen können damit mit 23 MHz ausgelesenen werden. Der mechanische Nano-Speicher ist damit deutlich schneller als herkömmliche Festplatten, die nur auf einige Tausend Zyklen pro Sekunde kommen. Die Forscher wollen durch eine Verbesserung der Technik Frequenzen im Gigahertz-Bereich erreichen, womit der mechanische Speicher auch schneller als herkömmliche Silizium-Chips wäre. Durch Bewegungen im Ångström-Bereich liegt der Stromverbrauch zum Schalten gerade mal bei einem Femtowatt (10-15 Watt), während aktuelle Techniken für Schreib- und Lesezugriffe Strom im Milli- bis Microwatt-Bereich fressen.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER