Eine Alternative zum omnipräsenten MS-Exchange

Eine Alternative zum omnipräsenten MS-Exchange

12. Januar 2010 - Open-Xchange ist als Alternative zu etablierten Kollaborationslösungen angetreten. Das Kurzfazit: Es ist eine Alternative, wenn auch nicht ohne Schwächen.
Artikel erschienen in IT Magazine 2010/01
Der Web-Client bietet Zugriff auf alle wichtigen Funktionen von Open-Xchange. (Quelle: Vogel.de)

Das Thema Groupware beschäftigt die IT schon seit Jahrzehnten. Und doch ist es für viele Unternehmen eine zumindest noch nicht optimal gelöste Herausforderung. In den vergangenen Jahren ist viel Bewegung in den Markt gekommen. Microsoft hat mit Sharepoint Erfolge gefeiert, mit Microsoft BPOS und Lotus Live gibt es neue Online-Lösungen, Web-Conferencing hat sich etabliert.


In diesem Markt ist auch Open-Xchange aktiv – die Lösung zielt insbesondere auf klassische Groupware-Funktionen wie E-Mail, Informationsmanagement, Kalender und Aufgaben ab. Die Linux-Software ist vor allem auf KMU ausgerichtet, für die es Appliances und «normale» Server-Software gibt. Es existiert aber auch eine Hosting Edition, die auf die hohen Skalierbarkeitsanforderungen von Service Providern ausgerichtet ist, die wiederum KMU versorgen. Allerdings reicht die Skalierbarkeit damit potentiell auch für den Inhouse-Betrieb in sehr grossen Unternehmen.


Der Web-Client bietet Zugriff auf alle wichtigen Funktionen von Open-Xchange. (Quelle: Vogel.de)
Auch die Administration des OX-Servers kann über den Browser erfolgen. (Quelle: Vogel.de)


Basisfunktionen

Open-Xchange unterscheidet sich in seinen Grundfunktionen nicht prinzipiell von den -etablierten Groupware-Lösungen. Bei denE-Mail-Diensten wird allerdings auf gängige SMTP-, POP3- und IMAP4-Server unter Linux zurückgegriffen, die integriert werden können. Interessant ist das Kontaktmanagement. Hier lassen sich auf einfache Weise auch Kontakte von LinkedIn, Xing, GMX und vielen anderen Diensten importieren und zentral verwalten.


In den anderen Bereichen wie der Verwaltung von Aufgaben, dem Kalender – für Benutzer und Ressourcen – oder dem Management von Informationen in sogenannten InfoStores liefert Open-Xchange die erwartete, solide Funktionalität. Auf InfoStores kann dabei auch mit WebDAV zugegriffen werden, um beispielsweise grössere Mengen an Dokumenten ein- oder auszupflegen.

 
Seite 1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER