Software infiziert 30 Millionen Computer

Software infiziert 30 Millionen Computer

20. Oktober 2008 -  Falsche Antiviren-Programme im Internet haben im vergangenen Quartal rund 30 Millionen Rechner infiziert.
Laut Panda Security kursieren im Internet momentan 7000 Varianten falscher Antiviren-Programme und haben über 30 Millionen Systeme verseucht. Allein in den vergangenen drei Monaten sollen 900'000 Anwender gefälschte Sicherheits-Software gekauft haben. Die über das Internet verbreiteten, gefälschten Programme können in kürzester Zeit eine Vielzahl an Computern verseuchen. Die Infektion geschehe meist beim Surfen auf Porno-Webseiten, beim Datenaustausch in P2P-Netzwerken, beim Versand elektronischer Grusskarten sowie beim Download von Dateien, die nach Schwachstellen suchen. Der betroffene Anwender erhalte dann eine Warnmeldung, die zum Kauf einer täuschend echten Kopie herkömmlicher Antiviren-Programme rate. Allerdings werde der Nutzer die gekaufte Software nie erhalten, so sagt Luis Corrons, Direktor der PandaLabs. Stattdessen würden die angegebenen Bank- oder Kreditkartendaten missbraucht.


(abr)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER