Samsung präsentiert Galaxy S20 und Z Flip

Samsung präsentiert Galaxy S20 und Z Flip

Das Galaxy Z Flip ist mit Samsungs erstem faltbaren Glasdisplay mit 6,7-Zoll-Diagonale ausgerüstet. Zusammengefaltet misst es 73,6 x 87,4 x 17,3 mm und passt mit seinen gerundeten Ecken in jede Hosentasche. Das Scharnier, von Samsung Hideaway Hinge genannt, sei "ein echtes Stück Ingenieurskunst" und soll mit zwei Kurvenscheiben sicherstellen, dass die Faltvorgänge flüssig vonstatten gehen. Ausserdem lässt sich der Screen wie bei einem Laptop in verschiedenen Winkeln öffnen.

Im aufgeklappten Modus bietet das Z Flip gewissermassen Stativqualitäten: Man stellt es hin und macht mit den rückseitigen Kameras (12 Megapixel Weitwinkel 80°), 12 Megapixel Ultraweitwinkel 123°) Foto- oder Videoaufnahmen. Der stabile Stand erleichtert insbesondere Hyperlapse-Videos, Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen und Nachtaufnahmen. Auch zugeklappt lassen sich mit der Kamera auf der Rückseite Selfies schiessen, ohne das Gerät zu öffnen. Benachrichtigungen und Statusinfos wie Zeit, Datum oder Akkustand liest man auf einem kleinen Display (1,1 Zoll) auf der Vorderseite ab.

Technisch basiert das Galaxy Z Flip auf einem Snapdragon 855+, 8 GB RAM und 256 GB Flash-Speicher. Die Batterie hat eine Kapazität von 3300 Milliampèrestunden. Im Gegensatz zum S20 unterstützt das Z Flip neben Wifi 802.11ac und Bluetooth 5.0 nur LTE, ist also nicht 5G-fähig. (ubi)
Weitere Artikel zum Thema
 • Samsung Galaxy Z Flip: "Der Knick ist normal"
 • Samsung Galaxy S20 enthüllt

Vorherige Seite  
Seite 2 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER