Storage Trends 2019

Storage Trends 2019

Artikel erschienen in IT Magazine 2019/05
Seite 2

Künstliche Intelligenz

Doch auch Rechenzentren entwickeln sich weiter, und Künstliche Intelligenz (KI) spielt zunehmend eine Rolle bei deren Konzeption und Entwicklung. Die Implementierung von KI, im Sinne von lernfähigen Algorithmen und Systemen, birgt zahlreiche Vorteile für den Endanwender. So können KI-gestützte Technologien die Energieeffizienz von Rechenzentren enorm steigern. Google verkündete etwa unlängst, dass durch den Einsatz von KI der Energieverbrauch in den eigenen Datenzentren um bis zu 40 Prozent gesenkt werden konnte.

Andere Vorteile von KI liegen auf der Hand: So birgt die Technologie etwa das Potential, den Geschäftsbetrieb zu modernisieren, indem Daten um ein Vielfaches schneller analysiert werden können oder kann durch die bestmögliche Verteilung von Arbeitslasten die Serverauslastung optimieren und dadurch die Effizienz steigern. Zentral dürfte aber auch der Einsatz als Sicherheitsmechanismus sein. So können Systeme mit Hilfe von Machine-Learning-basierten Systemen rund um die Uhr automatisch überwacht werden, während die Systeme Angriffen und Angriffsvektoren dank Non-Stop-Analyse von Mustern, Daten und -bewegungen stets einen Schritt voraus ist. Ins Detail zum Thema Machine Learning und Sicherheit in der Cloud geht Vesselin ­Tzvetkov, Senior Security Consultant bei AWS Professional Services, in seinem Fachartikel ab Seite 39.

Flash- & Objekt-Speicher

Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung klettern Solid-State-Laufwerke (SSDs) in der Hierarchie von Speichersystemen immer weiter nach oben. Ob vor Ort, in Cloud-Umgebungen oder als Teil einer hybriden Systemarchitektur, Flash-Speicher bietet zahlreiche Vorteile in Bezug auf Geschwindigkeit und ­Effizienz. Heute kann Flash-Speicher dank seiner wachsenden Komplexität Informationen in Echtzeit (oder nahezu in Echtzeit) liefern und hat deutliche Vorteile gegenüber Festplatten (HDDs) sowohl in Sachen Leistung als auch bei den Betriebskosten. Gleichzeitig sinken die Preise und die Leistung von SSDs verbessert sich von Jahr zu Jahr. All-Flash-Arrays sind so mittlerweile durchaus zu einer ernstzunehmenden Option geworden, um die traditionelle HDD-Infrastruktur zu ersetzten. Und auch im Zusammenspiel mit der Cloud könnte Flash-Speicher eine wichtige Rolle spielen. So stellt die Einführung von Flash neue Leistungserwartungen an Rechenzentren, etwa in Bezug auf ambitionierte Recovery Time Objectives (RTOs), die bisher nur auf kritische Workloads beschränkt waren, nunmehr aber zunehmend auch für nicht-kritische Prozesse und Daten zum neuen Standard werden. Mit Flash-Speicher können die zurzeit leistungsstärksten Backups und Wiederherstellungen implementiert werden, und die Geschwindigkeit der Wiederherstellung von All-Flash-Produktionssystemen ist der von traditionellen Band- oder Harddisk-Lösungen deutlich überlegen. Flash-Backups können zudem auch verwendet werden, um mehr gleichzeitige Server-Backups zu ermöglichen, was wiederum zu einer besseren Auslastung bei gleichem Umfang führt. Dieser Meinung ist auch Markus Grau, Principal Systems Engineer bei Pure Storage, in seinem Fachartikel ab Seite 32.
Vorherige Seite  
Seite 2 von 3
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER