Energetische Potentiale zeigen

Energetische Potentiale zeigen

Artikel erschienen in IT Magazine 2019/01
Seite 2
von

Offen für Datendeals

Die ersten Kunden sind seit September 2018 im Boot. Dabei ist das Unternehmen auch offen für Datendeals. David Suter: "Unsere Kunden können auch eigenen Daten in die Analyse einbinden. Diese werden dann nicht mit Dritten geteilt. So können wir nicht nur präzisere Aussagen machen, sondern auch Spezialfunktionen entwickeln." Zum Beispiel bei dem Thema Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV). Dies sind Gruppen von Stromkonsumenten, die untereinander abmachen, wie sie eigens produzierten Solarstrom verbrauchen wollen. Konkret bedeutet das, dass beispielsweise die Besitzer von Photovoltaikanlagen den selbst erzeugten Strom direkt an die im Haus oder anderen Immobilien lebenden Parteien verkaufen.

Via Geoimpact liess ein Stromproduzent analysieren, wo sich ZEVs in seinem Versorgungsbereich lohnen. In Folge kann er auf solche Kunden zugehen und aktiv neue Angebote unterbreiten, zum Beispiel Dienstleistungen wie Rechnungsstellung oder Energieoptimierung. "Das sind neue, progressive Geschäftsmodelle für die Versorger", erklärt Suter. Damit sieht sich Geoimpact als Mit-­Enabler für die Zukunft der Energieversorgung.
Vorherige Seite  
Seite 2 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/05
Schwerpunkt: Storage & Data Analytics
• Storage Trends 2019
• All-Flash-Storage im Aufwind
• Wenn Multi-Cloud zum Standard wird
• Fallbeispiel: Von Cloud zu Cloud
• Machine Learning für mehr Sicherheit
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER